IBU beruft Außerordentlichen Kongress

SID
Sonntag, 22.01.2017 | 09:53 Uhr
Die IBU hat einen Außerordentlichen Kongress berufen
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Einen Tag nach der Krisensitzung seines Vorstands hat der Biathlon-Weltverband IBU am Sonntag die Einberufung eines Außerordentlichen Kongresses noch vor der WM in Hochfilzen angekündigt.

"Der Vorstand kann die Initiative der Athleten, den Anti-Doping-Kampf zu verstärken, absolut nachvollziehen. Um diesbezüglich so schnell wie möglich neue Richtlinien einzuführen, wurde der Kongress berufen", hieß es in einer Mitteilung.

Am Samstagabend hatte es danach noch nicht ausgesehen. IBU-Präsident Anders Besseberg hatte zwar die Möglichkeit der Einberufung eines Sonderkongresses bestätigt, den Zeitpunkt allerdings völlig offengelassen. Der Vorstand entschied zunächst nur, dass gerade einmal gegen sieben der 29 des Dopings beschuldigten Russen weiter ermittelt wird. Zudem muss der russische Verband RBU bis zum 5. Februar diesbezüglich Stellung beziehen und seine Rolle im Dopingskandal erläutern.

Die Athleten, die genau darüber informiert worden waren, hatten deshalb noch enttäuscht und frustriert den Konferenzraum verlassen. Sie hatten rasche Maßnahmen gefordert, um einen Dopingskandal wie den russischen in Zukunft zu verhindert. Sperren bis zu acht Jahren, der Verlust von Startplätzen und deutlich empfindlichere Geldstrafen lauteten die Forderungen im Brief an die IBU, der von 170 Athleten unterzeichnet worden war.

"Größte Krise in unserem Sport"

"Es ist vielleicht die größte Krise in unserem Sport, und die IBU muss jetzt handeln", sagte US-Athletensprecher Lowell Bailey. Noch "vor der WM" wolle er seitens des Weltverbands Änderungen sehen, "die uns saubere Wettkämpfe garantieren. Ansonsten verliert unser Sport seine Glaubwürdigkeit."

Ähnlich äußerte sich Präsident Franz Steinle vom DSV. "Dass die Vorschläge der Athleten zunächst einmal juristisch geprüft werden, um gegebenenfalls in Zukunft härtere Sanktionen bei Dopingvergehen aussprechen zu können, ist richtig und sinnvoll. Wir halten es für erforderlich, dass darüber zeitnah entschieden wird."

Alle Wintersport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung