World Series of Poker

Nguyen ist Poker-Weltmeister

SID
Mittwoch, 02.11.2016 | 19:59 Uhr
Qui Nguyen hat die WSOP 2016 gewonnen
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Qui Nguyen hat die World Series of Poker 2016 gewonnen. Der Amerikaner setzte sich in Las Vegas in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen seinen Landsmann Gordon Vayo durch. Das Heads-Up-Duell ging über 182 Hände tief in die Dienstagnacht hinein.

Erst im vierten All-In-Showdown konnte Nguyen seinen Gegenüber in die Knie zwingen und strich somit das Preisgeld von acht Millionen Dollar ein. Dabei galt der frischgebackene Weltmeister längst nicht als der Favorit am Finaltisch. Die mangelnde Erfahrung schien ein großes Manko zu sein.

Doch der 39-jährige Nguyen dominierte das Duell gegen Vayo durchgehend. "Ich habe eigentlich noch nicht oft Eins-gegen-Eins gespielt, aber ich war sehr aggressiv", sagte der Sieger.

An dritter Stelle reihte sich Cliff Josephy ein, der als Chip-Leader in die Finalrunde gestartet war. "Ich war glücklich, endlich gute Karten zu bekommen. Das war zwei Tage lang nicht der Fall", so Josephy, der letzten Endes "zu aufgeregt" agierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung