Christian Ehrhoff sagt Krefeld Pingunie

Ehrhoff kehrt in die DEL zurück

SID
Montag, 24.10.2016 | 13:37 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Christian Ehrhoff kehrt nach 13 Jahren und 862 Spielen in der NHL in die DEL zurück. "Ich werde auf jeden Fall in die DEL wechseln", sagte der 34 Jahre alte Verteidiger der Rheinischen Post. Seinem Ex-Klub Krefeld Pinguine, mit dem er 2003 deutscher Meister wurde, gab er allerdings einen Korb.

"In einem persönlichen Gespräch habe ich dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass ich nicht für die Pinguine spielen werde", berichtete Ehrhoff: "Meine Entscheidung hat primär keine finanziellen, sondern nur sportliche Gründe." Er wolle sich optimal auf die Heim-WM 2017 und die Olympischen Spiele 2018 vorbereiten.

Stattdessen wechselt der Abwehrspieler zu den Kölner Haien, das wurde inzwischen bestätigt. Auch Titelverteidiger Red Bull München soll ihm ein Angebot gemacht haben - die Adler aus Mannheim mischten wohl auch noch mit im Poker.

Verfolge die NHL live und auf Abruf auf DAZN

Ehrhoff hatte ein Angebot der Boston Bruins abgelehnt, weil er dort nur als siebter Verteidiger vorgesehen war. Schon in der vergangenen Saison war er bei den Los Angeles Kings und den Chicago Blackhawks nur sehr unregelmäßig zum Einsatz gekommen.

Ehrhoff war 2003 nach Nordamerika gewechselt. 2011 erreichte er mit den Vancouver Canucks das Stanley-Cup-Finale, scheiterte aber in sieben Spielen an Boston mit seinem Nationalmannschaftskollegen Dennis Seidenberg.

Danach unterschrieb er bei den Buffalo Sabres einen 40-Millionen-Dollar-Vertrag über zehn Jahre und war zu diesem Zeitpunkt der bestbezahlte Verteidiger der NHL. Drei Jahre später trennte sich Buffalo von ihm und zahlte ihm insgesamt 34 Millionen Dollar aus.

Die DEL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung