Judo: Grand Prix in Düsseldorf

Olympia-Dritter Peters triumphiert

SID
Sonntag, 21.02.2016 | 20:12 Uhr
Dimitri Peters hat den deutschen Judoka beim Rio-Härtetest den erhofften Heimsieg beschert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Olympia-Dritte Dimitri Peters hat den deutschen Judoka beim Rio-Härtetest den erhofften Heimsieg beschert. Beim herausragend besetzten Grand Prix in Düsseldorf triumphierte der 31-Jährige aus Hannover souverän in der Klasse bis 100 kg und präsentierte sich knapp sechs Monate vor den Sommerspielen in herausragender Form.

Peters gewann sämtliche Kämpfe vorzeitig und ließ auch im Finale dem früheren WM-Zweiten Juan Armenteros aus Kuba keine Chance. Dem Deutschen Judo-Bund (DJB) droht damit im Hinblick auf Olympia ein absoluter Härtefall: Vizeweltmeister Karl-Richard Frey (Leverkusen), der in Düsseldorf erkrankt fehlte, und Peters liegen auf Platz fünf und sechs der Weltrangliste nahezu gleichauf, nur einer darf nach Rio fahren. "Ich wollte hier unbedingt gewinnen, jetzt bin ich wieder dran. Die Qualifikation geht in die Verlängerung", sagte Peters.

Silber gab es am Sonntag zudem für die WM-Dritte Luise Malzahn (Halle/Saale), die erst im Finale der Klasse bis 78 kg an Ex-Weltmeisterin Audrey Tcheumeo (Frankreich) scheiterte. Bereits am Samstag hatte Sven Maresch (Berlin) vor 3200 Zuschauern in der ausverkauften Halle Silber in der Klasse bis 81 kg gewonnen. Bronze gab es für die frühere Vizeweltmeisterin Laura Vargas Koch (Berlin/70 kg) und den Hamburger Dominic Bessel (81 kg).

Enttäuschungen mussten hingegen die deutschen Top-Kämpferinnen Martyna Trajdos und Miryam Roper hinnehmen. Europameisterin Trajdos (Hamburg) unterlag in ihrem ersten Kampf in der Klasse bis 63 kg der Türkin Bursa Katipoglu, die frühere Weltranglistenerste Roper (Leverkusen/57 kg) scheiterte im zweiten Kampf an Brasiliens Ex-Weltmeisterin Rafaela Silva.

Neben den Europameisterschaften im russischen Kasan (21. bis 24. April) und dem Masters in Guadalajara/Mexiko (27. bis 29. Mai) ist der Grand Prix in Düsseldorf der wichtigste Härtetest vor den Olympischen Spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung