WADA-Ermittler Younger will verbesserte Rahmenbedingungen

"Brauchen interne Ermittlungen"

SID
Samstag, 09.01.2016 | 12:41 Uhr
Younger fordert eine international Einheit zur Regelüberprüfung
© getty
Advertisement
World Championship Boxing
Live
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Münchner Polizist Günter Younger fordert als Mitglied der unabhängigen Kommission der WADA verbesserte Rahmenbedingungen im Kampf gegen Missstände im internationalen Sport. Jede größere Firma habe einen Compliance-Beauftragen, sie müsse interne Ermittlungen betreiben können.

Das bräuchten die großen Verbände auch. Darüber hinaus plädiere man dafür, "dass eine internationale Einheit gegründet wird, die wie wir ohne Rücksicht auf Titel und Rang überall überprüfen kann, ob die Regeln eingehalten werden", sagte Younger der FAZ.

In der Doping-Bekämpfung werde fast allein auf Wissenschaft gesetzt, "auf Tests und Analyse. Der menschliche Faktor wird zu wenig berücksichtigt".

Younger und seine Mitstreiter hatten unter anderem systematische Dopingverstöße unter Einfluss der Politik in Russland festgestellt. Als Folge wurde unter anderem die russische Agentur RUSADA suspendiert. Durch die Suspendierung darf Russland für die Dauer der unbefristeten Sperre keine internationalen Sport-Großereignisse veranstalten und auch nicht an solchen teilnehmen. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF schloss Russland aus.

"Filmreife" Situation

Während der Ermittlungen in russischen Trainingszentren kam es laut Younger zu zum Teil "filmreifen" Situationen. "Als sie (die Doping-Kontrolleure, d. Red) dort auftauchten, waren alle völlig überrascht, in dem Sinne: Wieso seid ihr jetzt hier? Sonst werden Kontrollen doch immer angekündigt", so Younger: "Als sie in Zimmer gekommen sind, haben sie manchmal noch die Nadeln gesehen, die Athleten unters Bett zu schieben versuchten."

In der Zusammenarbeit mit Whistleblowern sieht Younger bei der WADA Verbesserungsmöglichkeiten. "Für Whistleblower braucht die WADA eine Plattform. Sie braucht Experten, die mit den Vorwürfen umgehen können und auch im Hinblick auf Schutz und Hilfe für die Kronzeugen wissen, was realistisch ist und was nicht", sagte Younger.

Der mit Spannung erwartete zweite Teil des Untersuchungsberichts zum Skandal in der Leichtathletik soll nächste Woche in München veröffentlicht werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung