Hacker triumphiert bei Olympia-Generalprobe

SID
Sonntag, 17.06.2012 | 16:33 Uhr
Beim Weltcup-Finale in München deklassierte Marcel Hacker die Konkurrenz
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Das letzte Kräftemessen für die Olympischen Spiele ist zur großen Show von Marcel Hacker geworden. Der frühere Einerweltmeister deklassierte beim letzten Weltcup die Konkurrenz.

Hacker verwies im Einer in 7:07,31 Minuten den Schweden Lassi Karonen (7:09,27) und Alan Campbell (7:12.74) aus Großbritannien auf die Plätze zwei und drei.

"Für mich war es die Generalprobe - und ich habe sie mit Bravour bestanden", sagte Hacker. Allerdings fehlten auf der Regattastrecke in Oberschleißheim mit Ondrej Synek (Tschechien) und Mahe Drydale (Neuseeland) Hackers größte Konkurrenten um olympisches Edelmetall.

Hacker war beim letzten Kräftemessen vor London einer der wenigen Lichtblicke im Team des Deutschen Ruderverbandes (DRV), von einer bravourösen Generalprobe waren die meisten anderen deutschen Boote ohne ihr Flaggschiff weit entfernt. In Abwesenheit des krankheitsbedingt fehlenden Achters standen nur sieben deutsche Boote in den Endläufen in den 14 olympischen Klassen.

"Der Weltcup spielt sechs Wochen vor den Olympischen Spielen nicht mehr die große Rolle. Fast alle Bootsklassen fahren hier aus dem vollen Training heraus. Es ist klar, dass wir nach vorne gucken müssen", sagte DRV-Cheftrainer Hartmut Buschbacher relativierend.

Noch nicht alle London-Tickets vergeben

Eric Knittel und Stephan Krüger sicherten sich am Sonntag immerhin noch den Gesamtweltcup im Doppel-Zweier, erreichten nach Siegen in Belgrad und Luzern aber nur als Dritte das Ziel hinter dem norwegischen Duo Nils Jakob Hoff/Kjetil Borch und den zweitplatzierten Neuseeländern Nathan Cohen und Joseph Sullivan.

Für weitere Podestplätze sorgten jeweils als Zweite der Männer-Doppelvierer und der Frauen-Doppelvierer, der erstmals in der Besetzung Julia Richter, Carina Baer, Annekatrin Thiele sowie Britta Oppelt an den Start ging. Zudem belegte der leichte Frauen-Doppelzweier Platz drei.

Im Duell um den Olympia-Startplatz haben sich Tina Manker und Stephanie Schiller mit einem Sieg im B-Finale in eine glänzende Position gebracht, während Lisa Schmidla und Julia Lier mit Platz vier vorlieb nehmen mussten. Für die endgültige Ticket-Vergabe in den noch offenen Klassen, unter anderem der Einer-Frauen und der Männer-Vierer ohne Steuermann, will der DRV weitere interne Tests und Ausscheidungsrennen abwarten.

Der seit 34 Rennen unbesiegte Deutschland-Achter hatte in München auf einen Start verzichtet und lieber trainiert, weil sich ein Teil der Besatzung beim Weltcupauftakt in Belgrad einen Infekt zugezogen hatte, der noch nicht vollständig auskuriert ist.

"Ich gehe davon aus, dass wir das schnell in den Griff bekommen und der Achter wie zuvor auf hohem Niveau weiterfährt und in London das gleiche Ziel wie bisher ins Auge fasst: Gold", sagte DRV-Vorsitzender Siegfried Kaidel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung