Achter Titel am Paradegerät bei Deutschen Meisterschaften

Hambüchen gewinnt DM-Titel am Reck

SID
Sonntag, 17.06.2012 | 17:09 Uhr
Am Reck konnte Fabian Hambüchen schon zum achten Mal die Konkurrenz hinter sich lassen
© Getty
Advertisement
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
WTA Nanchang: Tag 3
World Matchplay
Mi20:00
World Matchplay: Tag 5
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
WTA Nanchang: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
World Matchplay
Do20:00
World Matchplay: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinale
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
WTA Nanchang: Halbfinale
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinale
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
WTA Stanford: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi13:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Do12:30
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr20:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
So23:00
Washington Citi Open: Finale
Bank of the West Classic Women Single
So23:00
WTA Stanford: Finale

Fabian Hambüchen hat sich mit drei Titeln zum erfolgreichsten Turner der deutschen Meisterschaften gekrönt. Mit 16,10 Punkten war der Weltmeister von 2007 am Sonntag an seinem Paradegerät Reck nicht zu schlagen. Seine dritte Goldmedaille sicherte er sich am Boden (14,90). Am Reck ist Hambüchen bei deutschen Meisterschaften nun seit 2005 ungeschlagen.

40 Tage vor den Olympischen Spielen versprüht Deutschlands Turnstar Fabian Hambüchen Goldglanz. Bei den deutschen Meisterschaften in Düsseldorf sammelte der 24-Jährige aus Wetzlar drei Titel und meldete bei seinem starken Comeback auch für London Medaillenambitionen an. Nach grandiosen 91,10 Punkten im Mehrkampf schwang er sich an seinem Paradegrät Reck zum achten Titel nacheinander auf. Zudem verbuchte er Platz eins am Boden.

"Jetzt haben wir bis Olympia noch genug Zeit, um jeden kleinen Fehler auszumerzen", sagte Hambüchen. Vor allem der Boden-Titel sei eine "schöne Überraschung" gewesen. "Da hat sich bestätigt, dass Risiko nicht alles ist."

Mit ganz starken 16,35 Punkten und dem hohen Schwierigkeitsgrad von 7,5 hatte er im Mehrkampf sogar seine bessere Reckübung hingelegt. Im Gerätefinale (Ausgangswert 7,4) schlichen sich bei der Drehung in den Markow sowie mit einem Hüpfer im Abgang Fehler ein.

Gemeinsam mit dem Mehrkampf-Zweiten Marcel Nguyen (München) und dem drittplatzierten Philipp Boy (Cottbus) gilt Hambüchen als sicherer Anwärter auf einen Platz im fünfköpfigen Team für London. Die Nominierung nimmt Bundestrainer Andreas Hirsch nach der zweiten Qualifikation am 30. Juni in Frankfurt vor. Dort dürfen sich bei Männern wie Frauen die besten Zwölf aus dem DM-Mehrkampf noch einmal präsentieren.

"Richtige Entscheidung, EM auszulassen"

"Die ersten Drei haben keinen Zweifel gelassen an ihrem unbedingten Willen, in London der Kern der Mannschaft zu sein", sagte Hirsch. Heraus stach Hambüchen, der in diesem Jahr erst einen kleinen Wettkampf absolviert hatte. "Es war für mich die richtige Entscheidung, die EM Ende Mai auszulassen", sagte er.

Für die insgesamt 5.300 Zuschauer in Düsseldorf war er ohnehin der Publikumsliebling, wurde am lautesten beklatscht - und leistete sich im Gegensatz zu Nguyen und Boy keinen großen Patzer.

Während sich Europameister Nguyen mit den Titeln am Barren und an den Ringen in stabiler Form zeigte, leistete sich Philipp Boy an beiden Tagen Abgänge am Reck und musste am Samstag eine Schrecksekunde verkraften, als er sich beim Dreifachsalto am Boden zum Abschluss den Fuß verknackste.

Am Sonntag konnte er sich nur mit dem ersten Platz am Pferd trösten. Für eines der weiteren Olympia-Tickets empfahl sich Sprung-Meister Matthias Fahrig (Halle/Saale).

Seitz mit drei Titeln

Erfolgreichste Turnerin in Düsseldorf war wie erwartet Elisabeth Seitz (Mannheim). Die Vize-Europameisterin im Mehrkampf von 2011 gewann nach dem Mehrkampf auch die Titel am Stufenbarren und Boden.

Altmeisterin Oksana Chusovitina (Köln) holte zwar den Titel am Schwebebalken, musste sich an ihrem Paradegerät Sprung mit 14,875 Punkten aber Janine Berger (Ulm/14,95) geschlagen geben. Die 36-Jährige peilt ihre sechsten Olympischen Spiele an

Neben Chusovitina und Seitz dürfen wohl auch die Mehrkampf-Zweite Nadine Jarosch (Detmold) und die drittplatzierte Kim Bui (Stuttgart) für London planen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung