Eindrucksvolles 3:1 im WM-Halbfinale gegen Japan

Boll und Co. träumen von Gold

SID
Samstag, 31.03.2012 | 16:58 Uhr
Das deutsche Team ließ Japan im Halbfinale der Team-WM keine Chance
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nur noch ein Sieg fehlt zur ersten Goldmedaille der Geschichte, doch über 11.000 Fans in der Dortmunder Westfalenhalle feierten die deutschen Tischtennis-Asse bereits nach dem Halbfinale wie die Weltmeister.

Das Team um Superstar Timo Boll besiegte Japan durch einen starken Auftritt deutlich mit 3:1. Am Sonntag (13.30 Uhr) kommt es damit wie schon vor zwei Jahren zum Traumfinale gegen China, wenn der Titelverteidiger am Samstagabend Südkorea besiegt.

"Wir haben das alle so geplant. Unser Ziel war das Finale, der Druck war enorm. Wir haben Japan alles abverlangt und verdient gewonnen", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf und blickte gleich schon einen Tag weiter: "Ich hoffe, dass wir uns im Finale noch steigern können."

In der Neuauflage des Olympia-Halbfinals von Peking schickte Roßkopf Dimitrij Ovtcharov, Boll und Patrick Baum an den Tisch. Ovtcharov sorgte mit einem 3:0 über Japans Nummer eins Jun Mizutani für einen perfekten Start, ehe Boll mit einem 3:0 gegen Koki Niwa die Weichen auf Sieg stellte. Boll höchst selbst sorgte dann durch ein 3:0 gegen Mizutani für die Entscheidung, nachdem Baum 1:3 gegen Seiya Kishikawa verloren hatte.

Über eine Stunde Verspätung

Erneut war Deutschland für Japan in einem bedeutenden Spiel die Endstation. Bereits bei den Sommerspielen 2008 in Peking hatten die Asse aus dem Land der aufgehenden Sonne gegen Boll und Co. verloren. Damals war das Ergebnis mit 2:3 allerdings deutlich knapper. Die deutschen Männer wagen nun am Sonntag den vierten Anlauf auf das erste Team-Gold. Bisher hatte es 1969, 2004 und 2010 "nur" zu Silber gereicht.

Bis sie gegen Japan ran durften, mussten sich die Spieler des Europameisters allerdings in Geduld übern. Mit mehr als einer Stunden Verspätung begann das Match, weil sich die Frauen-Teams aus Singapur und Südkorea zuvor einen fast vierstündigen Halbfinal-Krimi lieferten.

Boll erteilt Teenager Lehrstunde

Gleich beim Auftaktmatch stellte Ovtcharov klar, dass es Deutschland um einiges eiliger hatte. In spektakulären Topspin-Rallys brachte der 23-Jährige Mizutani immer wieder zur Verzweiflung, Bundestrainer Jörg Roßkopf riss es immer wieder begeistert von seinem Sitz. "Das war mein erster Sieg gegen Jun. Das war einfach unglaublich", sagte Ovtcharov.

Timo Boll wollte Ovtcharov natürlich in nichts nachstehen und erteilte dem erst 17 Jahre alten Junioren-Weltmeister und Jugend-Olympiasieger Koki Niwa im ersten Aufeinandertreffen eine Lehrstunde.

"Normalerweise schaue ich mir keine Videos vorher an, diesmal habe ich das getan. Ihm steht eine große Zukunft bevor", sagte Boll nach dem Match gegen den nur 1,62 Meter kleinen Wirbelwind. Selbst durch Baums kleine Schwäche gegen Kishikawa ließ sich das Team nicht aus der Ruhe bringen. Boll vollendete das Werk und sorgte für ausgelassene Stimmung auf den Rängen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung