Boll-Team hat Bronze sicher

3:0 im WM-Viertelfinale gegen Skandinavier

SID
Freitag, 30.03.2012 | 18:32 Uhr
Timo Boll und Co. ließen dem fünfmaligen Weltmeister Schweden keine Chance
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Bronze ist sicher, doch Gold das große Ziel: Die von Timo Boll angeführten deutschen Tischtennis-Asse haben ihren Siegeszug fortgesetzt und stehen im Halbfinale der Team-WM. In der Dortmunder Westfalenhalle besiegte die deutsche Auswahl Schweden in einer Neuauflage des EM-Finals 3:0. Im Halbfinale trifft die Mannschaft am Samstagnachmittag auf Japan.

"Wir sind sehr zufrieden wie es gelaufen ist. Wir können nicht meckern. Es geht vielleicht ein bisschen auf Kosten der Zuschauer, wenn wir immer so schnell sind", sagte Boll: "Japan wird ein harter Brocken. Schon das Olympia-Halbfinale war ein richtiger Krimi. Unser Weg soll noch mindestens einen Schritt weiter gehen."

Schon vor dem Match ließen die 9.500 lautstarken Zuschauer die Welle durch die gewaltige Arena schwappen. Und die Stimmung wurde beinahe mit jedem Satz besser, denn Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Baum ließen dem fünfmaligen Weltmeister keine Chance. Für das Team von Jörg Roßkopf war es bereits der sechste 3:0-Sieg im sechsten Spiel. "Es war ein schweres Spiel, aber wir haben auch sehr gutes Tischtennis gezeigt. Das war der erste Schritt", sagte der Bundestrainer.

Persson agil, aber ohne Chance

Die Schweden kassierten nach der Pleite im EM-Finale von Danzig wieder eine klare Niederlage gegen Deutschland. Obwohl Ex-Weltmeister Jörgen Persson mit seinen 45 Jahren immer noch an der Platte steht, sind die Glanzzeiten vorerst vorbei.

Dabei feierte das Drei-Kronen-Team just in Dortmund einen seinen größten Siege. Im WM-Finale von 1989 deklassierte das Team China mit 5:0. Persson holte damals mit Jan Ove Waldner und Mikael Appelgren Gold und unterbrach damit die zehnjährige Dominanz der Chinesen.

Jenen Persson, der im Sommer das siebte Mal an Olympischen Spielen teilnehmen will, setzten die Schweden überraschend an Position eins. Doch Ovtcharov hatte mit dem Altmeister leichtes Spiel und musste sich lediglich im zweiten Satz (13:11) strecken. 3:0 hieß es nach etwas mehr als 20 Minuten und die Fans tobten. Bei seinen fünf Einsätzen bei dieser WM hat Ovtcharov erst zwei Sätze verloren.

Unkonzentriertheit kostet Boll einen Satz

Eine noch bessere Bilanz wies im deutschen Team nur Timo Boll auf. Der hatte vor dem Match am Freitag nur einen Satz verloren. Gegen Jens Lundqvist folgte für den WM-Dritten Satzverlust Nummer zwei.

Doch angestachelt durch die immer wieder durch die Arena hallenden "Timo, Timo"-Rufe fand Boll in sein Spiel zurück und siegte 3:1.

Den Schlusspunkt setzte Patrick Baum, der trotz seiner bisher durchwachsenen Leistungen von Bundestrainer Roßkopf eine weitere Chance erhielt. Doch gegen Pär Gerell spielte der Vize-Europameister groß auf, gab keinen Satz ab, und die Fans verabschiedeten das Team mit Standing Ovations.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung