Kurzer Prozess: Boll-Team im Viertelfinale

SID
Dienstag, 27.03.2012 | 23:38 Uhr
Timo Boll steht mit Deutschland bei der WM in Dortmund im Viertelfinale
© Getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Timo Boll und Co. machen mit ihren Gegnern weiter kurzen Prozess. Im vierten Spiel der Team-WM von Dortmund sicherte sich der amtierende Vizeweltmeister durch ein 3:0 gegen Portugal den vierten Sieg und steht als Gruppensieger vorzeitig im Viertelfinale. Die Frauen müssen dagegen nach der ersten Turnierniederlage gegen Japan die Ehrenrunde über das Achtelfinale drehen.

"Es war das erwartet schwere Spiel, ich musste mich ganz schön strecken. Aber am Ende war es wieder ein 3:0, das gibt uns Selbstvertrauen", sagte Boll. Man sei voll im Plan und habe sich noch keine Blöße gegeben.

Durch den sechsten Sieg im sechsten Duell mit Portugal ist das letzte Gruppenspiel am Mittwochnachmittag gegen Serbien bedeutungslos. Bundestrainer Jörg Roßkopf hatte bereits angekündigt, seinem Star eine Pause zu gönnen: "Timo wird mit Sicherheit nicht jedes Spiel spielen, wenn wir die Möglichkeit dazu haben."

Dominanter als im EM-Halbfinale

Die mit Boll, Dimitrij Ovtcharov und Bastian Steger spielende DTTB-Auswahl sorgte gegen die Portugiesen für ein noch deutlicheres Ergebnis als beim 3:1 im EM-Halbfinale vor gut fünf Monaten. Die Südeuropäer mussten allerdings in Dortmund auf ihren verletzten Star Tiago Apolonia verzichten.

Ovtcharov erwischte gegen seinen ehemaligen Vereinskollegen Marcos Freitas einen guten Start, verlor dann jedoch den zweiten Satz, ehe er das Duell 3:1 gewann. Boll erwies sich in der Neuauflage des EM-Viertelfinals gegen Joao Monteiro erneut als eine Klasse besser und siegte 3:1. Auch der deutsche Meister Bastian Steger musste im dritten Match gegen Enio Mendes nur einen Satz abgeben.

Japan überrascht deutsche Frauen

Die Frauen mussten dagegen den ersten großen Fleck auf ihrer zuvor weißen Weste verkraften. Die Mannschaft von Bundestrainerin Jie Schöpp kassierte gegen Japan ein klares 0:3 und verpasste dadurch den Gruppensieg. Dank der Schützenhilfe Spaniens steht die Auswahl als Zweiter der Gruppe C dennoch im Achtelfinale.

"Japan war zwei Nummern zu groß für uns. Wir haben ziemlich schlecht ausgesehen", sagte Vize-Europameisterin Irene Ivancan. Ihr 0:3 gegen Sayaka Hirano markierte den Schlusspunkt der sang- und klanglosen Niederlage. Lediglich durch Spaniens 3:2-Sieg gegen Serbien gelang vorzeitig der Einzug in das Achtelfinale. Bundestrainerin Schöpp hatte durchaus mehr von ihren Schützlingen erwartet: "Sie waren uns wirklich überlegen. Wir hatten auf eine Chance gehofft."

Auf seiner jährlichen Tagung stellte der Weltverband ITTF die Weichen für die Zukunft. Die Individual-WM 2015 wurde ins chinesische Suzhou vergeben, es wird die fünfte WM im Reich der Mitte sein. Im nächsten Jahr findet die Individual-WM in Paris statt, in Tokio 2014 die nächste Team-WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung