Stefan Hübner Kandidat für den Chefposten

Volleyball: Mit Interimstrainertrio zu Olympia

SID
Dienstag, 17.01.2012 | 16:58 Uhr
Stefan Hübner (M.) hat seine Karriere erst kürzlich beendet und soll nun Bundestrainer werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Deutschlands Volleyballer sollen offenbar mit dem Interimstrainertrio Stefan Hübner, Ralph Bergmann und Stewart Bernard den Sprung zu den Olympischen Spielen in London schaffen. Diese Lösung zeichnet sich nach Gesprächen mit dem Nationalteam ab.

Die endgültige Entscheidung über die genaue Verteilung der Kompetenzen soll bei einer Vorstandssitzung des Deutschen Volleyball-Verbandes am 27./28. Januar fallen. Kandidat für den Chefposten im Triumvirat ist dabei offenbar Stefan Hübner, der erst vor kurzem seinen Rücktritt als Spieler erklärt hatte.

"Es wird keine Zauberlösung mit einem Trainer-Guru geben. Die Mannschaft rät uns, in der derzeitigen Konstellation weiterzumachen, und das ist sehr deckungsgleich mit dem, wie es der DVV sieht", sagte DVV-Sportdirektor Günter Hamel der Nachrichtenagentur dapd.

Zwei Chancen für London

Das Trainer-Trio hatte das deutsche Nationalteam nach der Entmachtung von Chefcoach Raul Lozano zum Sieg bei der Olympia-Vorqualifikation in Frankreich geführt. Damit gibt es zwei Qualifikationschancen für London: beim Europa-Qualifikationsturnier vom 8. bis 13. Mai in Sofia und vom 8. bis 10. Juni in Berlin.

Ursprünglich sollte die Entscheidung über die Besetzung des Trainerpostens schon zu Jahresbeginn gefallen sein, doch der DVV holte sich ein umfassendes Feedback in der Bundesliga und vor allem bei den Nationalspielern ein.

Das Veto war mehr als eindeutig zugunsten des eigentlich nur als Notlösung verpflichteten Trios. "Sie raten wegen der kurzen Vorbereitungszeit ab, einen klassischen Cheftrainer zu verpflichten, weil es dann Abstimmungsprobleme geben könnte", sagte Hamel.

Der klassische Alleinherrscher Lozano (Spitzname Napoleon) war nach dem EM-Debakel mit Platz 15 von der Mannschaft gestürzt worden, die sich damit laut Hamel auch "gleichzeitig selbst in die Verantwortung nahm". Unter dem Trio herrschte dann ein eher kollektiver Führungsstil mit dem eigentlich nur als Athletiktrainer eingesetzten Hübner als graue Eminenz im Hintergrund. Inzwischen hat der 36-Jährige, der eigentlich als Spieler nach London wollte, nach erneuten Verletzungsproblemen seine Karriere beendet.

Hübner: "Gespannt, wie sich Dinge entwickeln"

Danach kündigte Hübner, der einst zu den weltbesten Mittelblockern zählte, seinen Einstieg ins Trainergeschäft an: "Ich habe reingeschnuppert und festgestellt, dass das für mich eine interessante Sache ist." Hübner gilt als das vielleicht größte deutsche Trainertalent.

Am interessantesten für ihn wäre natürlich der Job im Nationalteam: "Ich habe dem Verband mitgeteilt, dass ich gerne als Teil des Teams weitermachen würde, um den Prozess weiter voran zu bringen. Ich bin gespannt, wie sich die Dinge in dieser Hinsicht entwickeln werden." Vielleicht wird Hübner ja sogar neue Chef.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung