Sonstiges

Velgaic hebt deutsche Männer nach London

SID
Almir Velagic sicherte den deutschen Männern die Tickets für die Olympischen Spiele 2012
© Getty

Almir Velagic hat den deutschen Männern auf der Zielgeraden der WM doch noch die Tickets für die Olympischen Spiele in London 2012 gesichert. Auch die Frauen überzeugten in Paris und schicken zwei Athletinnen in die britische Hauptstadt.

Als Almir Velagic am WM-Schlusstag in Paris den deutschen Gewichthebern doch noch die drei verloren geglaubten Olympia-Startplätze gesichert hatte, fiel Goldjunge Matthias Steiner ein riesiger Stein vom Herzen.

"Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft und das, was sie unter diesen Umständen geleistet hat", sagte Steiner dem "Sport-Informations-Dienst". Der Superschwergewichtler musste nach einer Knie-Operation beim Kampf um die Tickets für die Sommerspiele 2012 in London tatenlos zuschauen und schickte unmittelbar nach Wettkampfende die ersten Glückwünsche an die Kollegen.

Steiner wohl bei Olympia dabei

Sein Olympia-Start im kommenden Jahr kann wohl nur noch durch eine erneute Verletzung verhindert werden. Ein besonderes Lob hatte Matthias Steiner für Almir Velagic über: "Sechs gültige Versuche, das ist sehr solide".

Tatsächlich hielt der 30-jährige Velagic dem enormen psychischen Druck scheinbar spielend stand, gewann im Superschwergewicht mit einer Zweikampfleistung von 411 kg (183 kg im Reißen/228 kg im Stoßen) fehlerfrei die B-Gruppe und belegte bei der erfolgreichen Titelverteidigung des Iraners Behdad Salimikordasiabi (464/214/250) letztlich den neunten Rang. Es war der erhoffte, wenn auch nicht erwartete Erfolg, der die entscheidenden Punkte für die Olympia-Qualifikation brachte.

"Es ist für mich eine riesige Erleichterung, das für die Mannschaft geschafft zu haben, zumal ich vor einem Jahr bei der WM in Antalya wegen einer Verletzung ohne Punkte geblieben bin", sagte Velagic.

"Ich bin so stolz auf das gesamte Team"

Nur die besten 24 Länder der Nationenwertung dürfen bei den Männern drei oder mehr Athleten nach London schicken. Wäre die deutsche Mannschaft aus diesem Ranking gerutscht, hätte sich bei der Europameisterschaft im April 2012 maximal noch ein Starter für die Spiele qualifizieren können. Dieses Szenario bleibt den deutschen Hebern nun erspart. "Ich bin so stolz auf das gesamte Team. Wir sind definitiv dabei und können jetzt entspannt für Olympia planen", sagte Cheftrainer Frank Mantek.

Dabei hatten hinter der erfolgreichen Qualifikation der deutschen Männer-Auswahl im Vorfeld der WM viele Fragezeichen gestanden. Mantek musste das als "Mission Impossible" ausgerufene Vorhaben ohne Steiner und Ex-Europameister Jürgen Spieß (Oberschenkelverletzung) angehen. Am Samstag hatte zudem der Superschwere Alexander Prochorow (Baunatal) wegen einer Rückenverletzung kurzfristig absagen müssen.

Frauen mit vielen Rekorden

Probleme, mit denen die deutschen Frauen nicht zu kämpfen hatten.

Auch deshalb wurde für sie die WM zu einem vollen Erfolg. Persönliche Bestleistungen und deutsche Rekorde in Serie - die Athletinnen von Bundestrainer Thomas Faselt zeigten durchweg starke Leistungen und wurden dafür gleich doppelt belohnt: Bei den Spielen im kommenden Jahr werden zum ersten Mal zwei deutsche Heberinnen an den Start gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung