ALBA kassiert erste Pleite

SID
Freitag, 19.10.2007 | 22:45 Uhr
pavicevic, alba
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Frankfurt/Main - Ohne seinen gesperrten Trainer Luka Pavicevic hat ALBA Berlin in der Basketball-Bundesliga die erste Niederlage kassiert und die Spitzenposition eingebüßt. Der Ex-Meister verlor nach bisher drei Siegen 67:83 (37:52) beim Rekord-Titelträger Bayer Giants Leverkusen.

Pavicevic durfte die Wilhelm-Dopatka-Halle nach seinem Ausschluss im Heimspiel gegen Göttingen nicht betreten, dafür betreute erneut Assistent Petar Aleksic das Team.

Jenkins (21 Punkte) und Femerling (15/12 Rebounds) punkteten bei ALBA am besten, Topscorer der homogenen Leverkusener war Taylor (17).

Bamberg übernimmt Führung 

Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg feierte dagegen am 4. Spieltag mit dem 88:51 gegen die Skyliners Frankfurt den vierten Sieg und setzte sich mit 8:0 Punkten allein an die Spitze.

Die Nationalspieler Greene (14) und Hamann (13) trafen für die Franken am besten, die eine bemerkenswerte Trefferquote von 62 Prozent (33 von 53 Würfen) hatten. Die Skyliners, die nur auf 28 Prozent (17/60) kamen, hatten in Allen (14) nur einen zweistellig treffenden Akteur.

Tübingen kassiert erste Niederlage 

Die Chance, mit Bamberg gleichzuziehen, verpassten die Tigers Tübingen (Katic/22), die mit dem 63:81 bei den EWE Baskets Oldenburg (Paulding/23) ihre erste Saisonniederlage kassierten. Die Partie in der EWE-Arena begann wegen einer defekten Korbanlage mit 30-minütiger Verspätung.

In das Spitzengeschehen eingeschaltet hat sich Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück (6:2), zu dessen 97:69-Sieg über TBB Trier Green (28) Chubb (21) und McIntosh (15) die meisten Punkte beisteuerten.

Köln kann doch noch gewinnen

Auch die Telekom Baskets Bonn (Conley/21) haben nach dem 77:72 bei den Paderborn Baskets (Black/19, Jenkins/19) 6:2 Punkte auf dem Konto.

Nach dem missratenen Saisonstart gelang Cupsieger Köln 99ers (Nadjfeji/21, Keselj/15) mit dem 91:81 über Aufsteiger BG Göttingen (Thorpe/13) im vierten Anlauf der erste Saisonsieg. Sein Punktekonte ausgleichen konnte ratiopharm Ulm (Gallup/22, Wysocki/20) durch den 104:82-Erfolg über die Gießen 46ers (Nelson/18).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung