Weiße Weste hoch sechs

SID
Freitag, 12.10.2007 | 22:00 Uhr
Fenn, Darren, Bamberg
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

München - Nach dem zweiten Spieltag derBundesliga haben sechs Klubs mit jeweils 4:0 Punkten noch eine weiße Weste.

Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg schloss durch einen klaren 83:60-Sieg bei den Paderborn Baskets ebenso zur Spitze auf wie die Phantoms Braunschweig durch den 83:78-Erfolg beim sieglosen TBB Trier.

Dagegen musste der vorjährige Hauptrunden-Zweite EnBW Ludwigsburg mit dem 88:89 nach Verlängerung bei ratiopharm Ulm seine erste Niederlage hinnehmen. Lucas (22) und Bailey (21) bei Ulm, Woudstra (20) und Ross (19) waren die erfolgreichsten Korbschützen.

Köln: zweites Spiel - zweite Pleite

Sogar die zweite Pleite gab es für Cup-Sieger Köln 99ers, der sich im Schlagerspiel gegen Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück in letzter Sekunde mit 68:69 geschlagen geben musste.

McIntosh sorgte mit zwei Freiwürfen in der Schlusssekunde für Ernüchterung bei den Rheinländern. Nikagbatse (18) bei Köln und Thomas (21) bei den Dragons waren die Topwerfer.

Colemans 28 Punkte reichen nicht

Zum ersten Sieg kamen die EWE Baskets Oldenburg (Pekovic/15) mit 76:65 gegen die erstmals geschlagenen Skyliners Frankfurt, die in Allen (26) ihren besten Spieler hatten.

Suput (24) und Fenn (19) waren Bambergs Topscorer in Paderborn (Black/21). Auch 28 Punkte von Coleman konnten Triers Niederlage gegen Braunschweig (Drevo/23) nicht verhindern.

Göttingen sorgt für Furore

Unter der Woche hatte der siebenmalige Ex-Meister ALBA Berlin mit einem eindrucksvollen 92:54-Sieg über die Gießen 46ers seine Mitfavoritenrolle eindrucksvoll bewiesen.

Auch die Tübingen Tigers (72:62 bei den Eisbären Bremerhaven), die Telekom Baskets Bonn (80:62 beim Neuling Science City Jena) und der überraschend starke Aufsteiger BG Göttingen (91:85 gegen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen) mischen mit weißer Weste an der Spitze mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung