Handball

HBL: Berge sagt Flensburg-Handewitt ab

Von SPOX
Christian Berge ist aktuell Nationaltrainer von Norwegen

Die SG Flensburg-Handewitt muss sich weiter nach einem neuen Trainer zur kommenden Saison umsehen, denn der Wunschkandidat winkt ab. Zudem beklagt die SG den Ausfall eines Leistungsträgers.

Vor dem Spitzenspiel von Flensburg-Handewitt gegen den THW Kiel (ab 19 Uhr live auf DAZN) muss die SG gleich mehrere schlechte Nachrichten verkraften. Zum einen wird Christian Berge, der Wunschnachfolger für den im Sommer nach Ungarn wechselnden Trainer Ljubomir Vranjes, wohl nicht kommen.

Berge wurde norwegischen Medien zufolge auf das Gerücht angesprochen und hatte beim Sender TV2 gelacht und dann bestätigt, dass er nicht nach Flensburg zurückkehren werde. Der heutige norwegische Nationaltrainer war von 1999 bis 2006 Spielmacher der SG.

Erlebe ausgewählte Spiele der HBL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Laut Sport1 wäre nun eine interne Lösung möglich, etwa die Beförderung von Co-Trainer Maik Machulla.

Zudem wird die SG bis auf weiteres auf Rückraumspieler Johan Jakobsson verzichten müssen, der mit einer schweren Kopfverletzung von der WM-Vorbereitung Schwedens zurückgekehrt ist. Nähere Untersuchungen ergaben, dass er sich eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen hat. Somit hat Coach Vranjes im rechten Rückraum nur noch Holger Glandorf in petto.

Alle News zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung