Handball-WM: Das DHB-Team im Zwischencheck

Uns Uwe und ein Sorgenkind

Dienstag, 17.01.2017 | 23:36 Uhr
Das DHB-Team hat bei der WM in Frankreich bisher alle seine drei Spiele gewonnen
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Mit drei Siegen aus drei Spielen hat das DHB-Team seine bisherigen Aufgaben bei der WM in Frankreich souverän gelöst. Vor der vierten Partie gegen Weißrussland (17.45 Uhr im LIVETICKER) macht SPOX den Zwischencheck und wirft einen Blick auf jede Position und jeden einzelnen Spieler.

Torhüter

Andreas Wolff: Kam im zweiten Spiel gegen Chile erstmals zum Einsatz und zeigte mit 53 Prozent abgewehrter Bälle eine bärenstarke Vorstellung. Gegen Saudi-Arabien wurde der Kieler nach 23 Minuten auf die Platte geschickt und wehrte 33 Prozent ab. Belegt im Gesamtranking mit 23 Paraden (45 Prozent) hinter Mikael Appelgren (Schweden) und Thierry Omeyer (Frankreich) Platz drei. Tat sich in der Schlussphase gegen die Saudis an der Hüfte weh, was aber kein größeres Problem darstellt.

Silvio Heinevetter: Schon in den Wochen vor der WM in Topform, bestätigte der Berliner diese im Auftaktspiel gegen Ungarn mit 14 abgewehrten Bällen und einer Quote von 39 Prozent. Nach seiner Pause gegen Chile kam Heine gegen die Saudis einfach nicht rein ins Spiel (2 von 12, 17 Prozent) und wurde von Sigurdsson noch vor der Pause ausgewechselt.

Fazit: Das DHB-Team hat zwei überragende Torhüter und damit das wohl beste Gespann aller WM-Teams. Kleinere Schwächephasen sind kein Problem, solange Wolff und Heinevetter nicht beide in der gleichen Partie außer Form geraten.

Linksaußen

Uwe Gensheimer: Zeigte zum Auftakt gegen Ungarn mit 13 Toren in herausragender Manier, dass er trotz der Trauer um seinen verstorbenen Vater bereit für die WM ist. Wurde gegen Chile geschont und nur für die Siebenmeter eingewechselt und erhielt auch im dritten Spiel insgesamt eine Halbzeit lang eine Pause. Der Kapitän ist mit 21 Buden bislang bester deutscher Werfer. Er leistete sich erst zwei Fehlwürfe und verwandelte alle 15 Siebenmeter.

Rune Dahmke: Lässt schon mal eine gute Gelegenheit aus (8 von 12), hat aber nicht zuletzt bei der EM 2016 bewiesen, dass er für das Team wertvoll sein kann. Durfte gegen Chile fast durchspielen und war mit sieben Toren zweitbester deutscher Werfer in dieser Partie. Als Backup für Gensheimer wichtig, um diesem Pausen zu verschaffen.

Fazit: Gensheimer ist der vielleicht beste Linksaußen der Welt, dazu Dahmke. Auf dieser Position hat die deutsche Mannschaft ähnlich wie bei den Torhütern keine Sorgen.

Rückraum links

Paul Drux: Hat mit knapp 38 Minuten die geringste Einsatzzeit aller Spieler. Fast 35 Minuten dieser Zeit brachte der Füchse-Spieler gegen Ungarn auf die Platte, wo er seine Übersicht und seinen Zug zum Tor unter Beweis stellte. Holte damit den einen oder anderen Siebenmeter raus, wartet aber noch auf seinen ersten Treffer. Verletzte sich gegen Chile am Sprunggelenk und setzte gegen die Saudis aus. Über die Wichtigkeit des Füchse-Spielers für Deutschland braucht man nicht zu sprechen. Vor allem seine Flexibilität ist immens wichtig, kann er doch auch als Spielmacher auflaufen.

Steffen Fäth: Nominell linker Rückraumspieler, wurde Fäth bislang vom Bundestrainer vor allem in der Mitte gebraucht. Gegen Ungarn und Chile konnte der 26-Jährige kaum Akzente setzen, gegen Saudi-Arabien verbuchte er aber sechs Tore bei sechs Versuchen und war damit bester DHB-Werfer. Seine Anspiele an den Kreis ließen allerdings noch zu wünschen übrig.

Julius Kühn: Ist der Spieler mit der bislang viertmeisten Einsatzzeit und den viertmeisten Toren (10), allerdings auch mit der zweitschlechtesten Quote (53 Prozent). Der Gummersbacher versemmelte neun seiner 19 Würfe und sollte in Sachen Effektivität noch zulegen. Zudem ist seine Wurfauswahl noch verbesserungswürdig. Kühn kann aber wie schon nach seiner Nachnominierung in Polen noch ganz wichtig werden als Spieler, der aus dem Rückraum den Hammer auspackt, wenn die Abwehr des Gegners einmal nicht auszuspielen ist.

Finn Lemke: Wünscht sich auch eine Rolle im Angriff, bekommt sie aber nicht. Ist nach der Absage von Hendrik Pekeler, mit dem er bei der EM und bei Olympia ein Bollwerk bildete, der unumstrittene Abwehrchef und mit seinen 2,10 Meter der Fels in der Brandung. Zeigte gegen Ungarn schon, was er drauf hat und wird im Verlaufe des Turniers ganz klar einer der Schlüsselspieler des DHB-Teams sein.

Fazit: Drux angeschlagen und deshalb noch nicht zu 100 Prozent im Turnier angekommen, Kühn und Fäth mit schwankenden Leistungen. Trotzdem: Auf keiner Position ist Deutschland im Rückraum so gut besetzt wie links. Das Offensiv-Trio wird noch in Fahrt kommen, über Lemke muss man ohnehin nicht weiter sprechen.

Seite 1: Torhüter, Linksaußen und Rückraum links

Seite 2: Rückraum Mitte, Rückraum rechts, Rechtsaußen und Kreis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung