Gislason bedient: "Tut sehr weh"

SID
Donnerstag, 21.04.2016 | 12:16 Uhr
THW-Coach Alfred Gislason ist nach dem Remis in Balingen bedient
© getty
Advertisement
Liga ACB
Live
Real Madrid -
Teneriffa (Spiel 1)
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
Liga ACB
Baskonia -
Malaga (Spiel 1)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 7)
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 7)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 4)
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Wales

Der unerwartete Rückschlag im Titelkampf traf Alfred Gislason ins Mark. "Das tut sehr weh", sagte der Trainer des THW Kiel nach dem enttäuschenden Auftritt seiner Stars beim 22:22 in Balingen den Kieler Nachrichten, "jetzt sieht es nicht gut aus."

Durch den erneuten Patzer des Rekordmeisters beträgt der Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen nun zwei Punkte, der Traum des Spitzenreiters vom ersten Meistertitel nimmt immer schärfere Konturen an. "In der Meisterschaft haben wir nun einen klaren Rückstand, die Löwen haben es in ihren Händen", sagte der genesene Kieler Nationalspieler Steffen Weinhold zerknirscht.

"Die Chance ist schon sehr groß, dass es die Löwen in diesem Jahr packen", sagte Sky-Experte Martin Schwalb dem SID am Donnerstag. Von einer Vorentscheidung will der frühere Meistertrainer des HSV Hamburg aber nicht sprechen. "Kiel darf man nicht abschreiben", sagte Schwalb: "Im Endspurt geht es darum, die Nerven zu bewahren."

Mit den Nerven war es beim Kieler Punktverlust auf der Schwäbischen Alb so eine Sache. Als Torjäger Marko Vujin in der 44. Minute das 20:17 markierte, deutete alles auf einen Erfolg des großen Favoriten hin. Doch dann brachen die Zebras ein, trafen 15 Minuten das Tor nicht und retteten mit Ach und Krach noch einen Punkt. Schon beim vorherigen Auswärtsspiel in Hannover (30:30) hatte der THW einen Zähler abgegeben.

Auch Flensburg schwächelt

Während Kiel zumindest weiter in Schlagdistanz zu den Löwen ist, hat sich die SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend praktisch aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes strauchelte überraschend beim SC Magdeburg und gab beim 23:23 in der Schlussphase den Sieg noch aus der Hand.

"Es ist natürlich unglücklich, dass man noch einen Punkt verliert, wenn man 90 Sekunden vor Schluss mit zwei Toren führt", sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Flensburg hat nun drei Minuspunkte mehr auf dem Konto als die Löwen.

"Dieses Spiel müssen wir abhaken", sagte Schmäschke und forderte "volle Fokussierung" auf das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Samstag (17.30 Uhr) gegen KS Vive Kielce.

Auch Kiel sollte sein Liga-Remis schleunigst aus den Köpfen kriegen. Am Sonntag (19.30 Uhr) empfängt der THW den Titelverteidiger FC Barcelona zum Showdown in der Königsklasse.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung