Donnerstag, 28.01.2016
HANDBALL-EMEINZELKRITIKAllstars, Bad Boys
und der Flitzer
HANDBALL-EMKommentarDer Siegeszug des
kleinen Generals
HANDBALL-EMDHB vs. ESP Nachbericht"Weil sie Arschlöcher
waren"
HANDBALL-EMStorify"Gott und die
Welt entfällt"
HANDBALL-EMDiashow WolffChuck wer? Hier
kommt Wolff
HANDBALL-EMDHB vs. ESP AnalyseDHB-Bubis sind
Europameister!
HANDBALL-EMAlles zum FinaleNoch einmal
Helden sein
HANDBALL-EMPekeler-Interview"Sind geil darauf,
Abwehr zu spielen"
HANDBALL-EMDiashowDHB: Die großen
Turniere seit 2007
HANDBALL-EMDHB vs. NOR NachberichtDank Sofa-Held
im Wunderland
HANDBALL-EMDHB vs. NOR AnalyseFinale! DHB-Märchen
geht weiter
HANDBALL-EMHead-to-Head DHB - NOREin superenges
Höschen
HANDBALL-EMSchmidt-Interview"Nicht in Krakau, um
Vierter zu werden"
HANDBALL-EMDHB vs. DEN Nachbericht"Crazy, ihr
Freaks!"
HANDBALL-EMDHB vs. DEN AnalyseHALBFINALE! DHB
schafft Sensation
HANDBALL-EMTalk mit Wislander & Jacobsen"Deutschland braucht
magischen Abend"
HANDBALL-EMZwei Wege ins HalbfinaleDeutschland kommt
weiter, wenn...
HANDBALL-EMKohlbacher-Interview"Wir müssen die
Dänen weghauen"
HANDBALL-EMDHB vs. RUS NachberichtZwischen Schock
und Trotz
HANDBALL-EMDHB vs. RUS AnalyseKrimi! DHB-Team
knackt auch Russland
HANDBALL-EMWiede-Interview"Dagur tut dem
Handball einfach gut"
HANDBALL-EMDHB vs. HUN NachberichtHibbeliger Marsch
in die Weltspitze
Handball-EMDHB vs HUN AnalyseDHB-Team überrennt
desolate Ungarn
HANDBALL-EMHauptrunden-CheckDrei Gipfel auf dem
Weg nach Krakau
HANDBALL-EMDHB - SLO NachberichtDagurs Grünschnäbel
im Aggro-Modus
HANDBALL-EMDHB - SLO AnalyseGanz souverän!
DHB-Team weiter
HANDBALL-EMWeinhold-Interview"Hätten fast in den
Fernseher gebissen"
HANDBALL-EMDHB vs. SWE NachberichtWer hat Angst
vorm bösen Wolff?
HANDBALL-EMDHB vs. SWE AnalyseComeback-Krimi!
DHB-Team siegt
HANDBALL-EMTagebuch, Teil 1"Mit mir nicht,
Freundchen"
HANDBALL-EMLichtlein-Interview"Zieh mein Ding so
durch wie immer"
HANDBALL-EMDHB vs ESP NachberichtEin Mutmacher zum
Doppelschlag
HANDBALL-EMDHB vs. ESP AnalyseAuftaktpleite für
Deutschland
HANDBALL-EMRoundupAlle Spiele, Gruppen
und Topscorer
HANDBALL-EMPower RankingIt's time for
Danish Dynamite
HANDBALL-EMRoggisch-Interview"Jungs kommen auf
dem Zahnfleisch daher"
HANDBALL-EMDHB-KadercheckJung, fähig -
und erfolgreich?
HANDBALL-EMPolen vor Heim-EMEin Traum in
Weiß und Rot

DHB-Team im Halbfinale

"Crazy, ihr Freaks!"

Das DHB-Team schafft das Unmögliche und steht nach dem 25:23-Sieg gegen Dänemark im Halbfinale, wo am Freitag Norwegen wartet (18.30 Uhr im LIVETICKER). In der Heimat kennt die Begeisterung keine Grenzen, Uwe Gensheimer kann es nicht fassen. Und Kretzsche rät zu einer Kiste Bier.

Deutschland steht nach dem Sieg gegen Dänemark im EM-Halbfinale
© getty
Deutschland steht nach dem Sieg gegen Dänemark im EM-Halbfinale

Was sich in der Stunde nach dem deutschen Triumph in der Breslauer Jahrhunderthalle ereignete, ist nur mit Mühe in Worte zu fassen. Es war ein Mix aus puren Emotionen und Chaos, irgendwie surreal.

Die deutschen Spieler fielen sich auch noch in der Mixed Zone immer wieder um den Hals. Die mitgereisten Fans sorgten in der ganzen Halle für Jubelstürme. Fast jeder hatte ein ungläubiges Grinsen im Gesicht, das einfach nicht mehr wegzugehen schien.

Zahlreiche Journalisten plapperten wie wild geworden in ihre Handys oder hämmerten auf die Tastaturen ihrer Laptops ein. Sie versuchten hektisch, ihre für Donnerstag bereits festgezurrten Reisepläne zu ändern. Anstatt nach Hause geht es nämlich weiter nach Krakau zur Finalrunde.

"Bin sowas von zufrieden"

Ohne Titelverteidiger Frankreich, ohne Gastgeber Polen - und vor allem ohne die Dänen. Das DHB-Team hat es tatsächlich geschafft, diese große Handball-Nation mit ihrem Superstar Mikkel Hansen auszuschalten, einen der absoluten Topfavoriten auf den EM-Titel.

Mit einer Mannschaft, die mit Patrick Groetzki, Uwe Gensheimer, Patrick Wiencek, Paul Drux, Steffen Weinhold und Christian Dissinger verletzungsbedingt auf sechs Stammkräfte verzichten musste. Mit einer Mannschaft, die mit 16 EM-Debütanten angetreten war.

"Wir sind super-glücklich. Diese Mannschaft ist bei der Europameisterschaft von Spiel zu Spiel gewachsen und sie war bereit für diesen Sieg. Mit diesem Ergebnis bin ich sowas von zufrieden", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Eine echte Mannschaft

Natürlich spielte Topscorer Steffen Fäth (6 Tore) in den ersten 30 Minuten wie von einem anderen Stern und hielt das DHB-Team damit in der Partie. Klar stand die Abwehr um Hendrik Pekeler und Finn Lemke herausragend.

Die besten Spieler der EM 2016
TORJÄGER: Rang 4: Tobias Reichmann (Deutschland): 29 Tore (76 Prozent Trefferquote)
© getty
1/14
TORJÄGER: Rang 4: Tobias Reichmann (Deutschland): 29 Tore (76 Prozent Trefferquote)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler.html
Rang 3: Valero Rivera (Spanien): 30 Tore (77 Prozent Trefferquote)
© getty
2/14
Rang 3: Valero Rivera (Spanien): 30 Tore (77 Prozent Trefferquote)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=2.html
Rang 2: Kiril Lazarov (Mazedonien): 32 Tore (53 Prozent Trefferquote)
© getty
3/14
Rang 2: Kiril Lazarov (Mazedonien): 32 Tore (53 Prozent Trefferquote)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=3.html
Rang 1: Michal Jurecki (Polen): 32 Tore (62 Prozent Trefferquote)
© getty
4/14
Rang 1: Michal Jurecki (Polen): 32 Tore (62 Prozent Trefferquote)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=4.html
TORHÜTER: Rang 3: Andreas Wolff (Deutschland): 36 Prozent gehaltene Bälle
© getty
5/14
TORHÜTER: Rang 3: Andreas Wolff (Deutschland): 36 Prozent gehaltene Bälle
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=5.html
Rang 3: Victor Kireev (Russland): 36 Prozent gehalten Bälle
© getty
6/14
Rang 3: Victor Kireev (Russland): 36 Prozent gehalten Bälle
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=6.html
Rang 2: Thierry Omeyer (Frankreich): 37 Prozent gehaltene Bälle
© getty
7/14
Rang 2: Thierry Omeyer (Frankreich): 37 Prozent gehaltene Bälle
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=7.html
Rang 1: Arpad Sterbik (Spanien): 38 Prozent gehaltene Bälle
© getty
8/14
Rang 1: Arpad Sterbik (Spanien): 38 Prozent gehaltene Bälle
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=8.html
ASSISTS: Rang 3: Laszlo Nagy (Ungarn): 25 Assits (5,0 pro Spiel)
© getty
9/14
ASSISTS: Rang 3: Laszlo Nagy (Ungarn): 25 Assits (5,0 pro Spiel)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=9.html
Rang 2: Steffen Weinhold (Deutschland): 28 Assists (5,6 pro Spiel)
© getty
10/14
Rang 2: Steffen Weinhold (Deutschland): 28 Assists (5,6 pro Spiel)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=10.html
Rang 1: Mikkel Hansen (Dänemark): 36 Assists (7,2 pro Spiel)
© getty
11/14
Rang 1: Mikkel Hansen (Dänemark): 36 Assists (7,2 pro Spiel)
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=11.html
7-METER-KILLER: Rang 3: Viachaslau Saldatsenka (Weißrussland): 35 Prozent gehaltene 7-Meter
© getty
12/14
7-METER-KILLER: Rang 3: Viachaslau Saldatsenka (Weißrussland): 35 Prozent gehaltene 7-Meter
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=12.html
Rang 2: Niklas Landin Jacobsen (Dänemark): 44 Prozent gehaltene 7-Meter
© getty
13/14
Rang 2: Niklas Landin Jacobsen (Dänemark): 44 Prozent gehaltene 7-Meter
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=13.html
Rang 1: Carsten Lichtlein (Deutschland): 50 Prozent gehaltene 7-Meter
© getty
14/14
Rang 1: Carsten Lichtlein (Deutschland): 50 Prozent gehaltene 7-Meter
/de/sport/diashows/handball-euro-2016-top-spieler-scorer-assits-torhueter/handball-euro-2016-top-spieler,seite=14.html
 

Und ja, auch die Vorstellung von Andreas Wolff (12 von 34, 35 Prozent gehaltene Bälle) war aller Ehren wert. "Es war ein Kampf, bei dem ich nicht über das Ergebnis nachgedacht habe, sondern nur über den Ball. Ich bin überglücklich. Als die Dänen nervös wurden, haben wir zugeschlagen", meinte der Wetzlar-Keeper.

Alles entscheidend für den fünften Sieg in Serie war letztlich aber eine Truppe, die im Gegensatz zu so vielen anderen von der ersten Sekunde weg an den Sieg glaubte und diesen unbedingt wollte. Und vor allem eine Mannschaft, die es auch verdient, als solche bezeichnet zu werden.

Lichtlein als brüllender Motivator

Das beste Beispiel dafür ist Carsten Lichtlein. Der 35-Jährige ist der Oldie im Team und eigentlich als Nummer 1 ins Turnier gestartet. Da es beim Gummersbacher von Beginn an mäßig lief und gleichzeitig bei Wolff blendend, kommt er viel weniger zum Zug, als er sich das selbst vorgestellt hat.

Wer nun aber einen griesgrämig auf der Bank sitzenden Torhüter erwartet hätte, wurde eines Besseren belehrt. Lichtlein gab auch wieder gegen Dänemark alles, feuerte über 60 Minuten seine Teamkollegen an.

Als beispielsweise Martin Strobel nach seinem einzigen, aber immens wichtigen Treffer zum 23:23 zur Bank geeilt kam, klatschte ihm Lichtlein mit Wucht die flache Hand auf die Schulter, so dass der Balinger kurzzeitig fast schon irritiert dreinblickte. "Genau so! Genau so!", brüllte Lichtlein den Spielmacher motivierend an.

Gensheimer kann es nicht fassen

Es sind neben dem Erfolg eben solche Szenen, die die Herzen der Fans vor Ort und zu Hause höher schlagen lassen. Man kann sich mit diesem sich füreinander aufreibenden, sympathischen Haufen von Underdogs identifizieren, mit ihm mitfiebern. Eine Mannschaft zum Knutschen sozusagen.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

Es spricht Bände, dass selbst die verletzten Spieler zu Hause aus dem Sessel fahren und mitjubeln. Gensheimer, eigentlich Kapitän der Truppe, aber verletzt, veröffentlichte unmittelbar nach dem Sieg via Facebook ein Video.

Man sieht den Linksaußen darin im Nationaltrikot vor dem Fernseher sitzen. Wie er sich ungläubig an den Kopf greift, "das gibt's doch gar nicht" stammelt und schließlich ein "Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa!" herausbrüllt. Dazu schrieb er: "Crazy, ihr Freaks!"

So oder ähnlich geht es vielen. "Ihr seid die Größten", ließ Christian Schwarzer, Weltmeister von 2007, verlauten. "Überragend, Jungs!", twitterte Dirk Nowitzki. Und für Kommentator Frank Buschmann ist klar: "Die Mannschaft 2016 steht fest!"

Dänen am Boden zerstört

Die Begeisterung war auch deshalb so groß, weil sich das DHB-Team zu keinem Zeitpunkt unterkriegen ließ. Acht Minuten vor dem Ende führten die Dänen mit 23:21. Deutschland entschied die Partie mit einem 4:0-Lauf.

"Ich kann es noch nicht ganz fassen, was passiert ist, das tut richtig weh. Zum zweiten Mal haben wir ein Spiel aus der Hand gegeben und deswegen verloren", war Dänemarks diesmal ganz schwacher linker Rückraumspieler Michael Damgaard völlig bedient.

Die Dänen hatten am Dienstag gegen Schweden einen Drei-Tore-Vorsprung vergeigt und nur unentschieden gespielt. Dies ermöglichte Deutschland erst das Weiterkommen. Hätte Dänemark die Partie gegen seinen skandinavischen Nachbarn gewonnen, hätte dem DHB-Team der 25:23-Sieg nicht gereicht.

Für Gudmundsson wird es ungemütlich

"Die Deutschen haben einen tollen Job abgeliefert, wir haben über weite Strecken nicht das gespielt, was wir eigentlich können. Am Ende waren wir im zweiten Spiel innerhalb von 24 Stunden einfach zu müde. Uns fehlte das Glück und wir wurden von einem starken Gegner bestraft", analysierte Dänen-Coach Gudmundur Gudmundsson.

Die Gewinner der Handball-EM
1994, SCHWEDEN: Portugal lädt zur ersten EM - und der erste Titel geht an die Skandinavier! Der hier jubelnde Keeper Tomas Svensson schafft es sogar ins Allstar-Team
© getty
1/11
1994, SCHWEDEN: Portugal lädt zur ersten EM - und der erste Titel geht an die Skandinavier! Der hier jubelnde Keeper Tomas Svensson schafft es sogar ins Allstar-Team
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger.html
1996, RUSSLAND: Zweites Finale und der erste Triumph für Russland - Andrei Lawrow, seines Zeichens größter Titelsammer der Geschichte, darf sich in Spanien freuen
© getty
2/11
1996, RUSSLAND: Zweites Finale und der erste Triumph für Russland - Andrei Lawrow, seines Zeichens größter Titelsammer der Geschichte, darf sich in Spanien freuen
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=2.html
1998, SCHWEDEN: In Italien geht es für den späteren Sieger u.a. gegen Deutschland. Auch für Torwart Jan Holpert sind Schwedens Angreifer nicht zu stoppen
© getty
3/11
1998, SCHWEDEN: In Italien geht es für den späteren Sieger u.a. gegen Deutschland. Auch für Torwart Jan Holpert sind Schwedens Angreifer nicht zu stoppen
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=3.html
2000, SCHWEDEN: In Kroatien gibt es den nächsten Titel für die Gelben - Magnus Wislander wird bester schwedischer Werfer im Turnier
© getty
4/11
2000, SCHWEDEN: In Kroatien gibt es den nächsten Titel für die Gelben - Magnus Wislander wird bester schwedischer Werfer im Turnier
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=4.html
2002, SCHWEDEN: In der Heimat setzt sich Schweden zum vierten Mal die europäische Krone auf. Leidtragendes Opfer: Deutschland, das mit 31:33 den Kürzeren zieht
© getty
5/11
2002, SCHWEDEN: In der Heimat setzt sich Schweden zum vierten Mal die europäische Krone auf. Leidtragendes Opfer: Deutschland, das mit 31:33 den Kürzeren zieht
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=5.html
2004, DEUTSCHLAND: Besser machte es das DHB-Team zwei Jahre später. In Slowenien gibt's den ersten kontinentalen Erfolg für Schwarz-Rot-Gold
© getty
6/11
2004, DEUTSCHLAND: Besser machte es das DHB-Team zwei Jahre später. In Slowenien gibt's den ersten kontinentalen Erfolg für Schwarz-Rot-Gold
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=6.html
2006, FRANKREICH: Die nächsten Freudentränen gab es 2006 in Frankreich. Die Schweiz wird zum Ort der erfüllten Sehnsucht
© getty
7/11
2006, FRANKREICH: Die nächsten Freudentränen gab es 2006 in Frankreich. Die Schweiz wird zum Ort der erfüllten Sehnsucht
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=7.html
2008, DÄNEMARK: Die Norweger laden 2008 zum EM-Gipfel, den Dänemark zum ersten Mal für sich entscheidet
© getty
8/11
2008, DÄNEMARK: Die Norweger laden 2008 zum EM-Gipfel, den Dänemark zum ersten Mal für sich entscheidet
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=8.html
2010, FRANKREICH: Zum zweiten Mal hintereinander steht Kroatien im Finale, doch als Sieger gehen die Franzosen vom Feld. Austragungsland ist Österreich
© getty
9/11
2010, FRANKREICH: Zum zweiten Mal hintereinander steht Kroatien im Finale, doch als Sieger gehen die Franzosen vom Feld. Austragungsland ist Österreich
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=9.html
2012, DÄNEMARK: In den letzten Jahren etablierte sich ein fleißiges Sieger-Wechsel-Dich zwischen Frankreich und Dänemark. Mikkel Hansen kann 2012 dank eines Erfolgs über Ausrichter Serbien für Dänemark die Silberschale in den Himmel recken...
© getty
10/11
2012, DÄNEMARK: In den letzten Jahren etablierte sich ein fleißiges Sieger-Wechsel-Dich zwischen Frankreich und Dänemark. Mikkel Hansen kann 2012 dank eines Erfolgs über Ausrichter Serbien für Dänemark die Silberschale in den Himmel recken...
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=10.html
2014, FRANKREICH ...dann sind 2014 wieder die Franzosen dran, die in Dänemark den damaligen Titelträger aus der eigenen Halle feuern (41:32)
© getty
11/11
2014, FRANKREICH ...dann sind 2014 wieder die Franzosen dran, die in Dänemark den damaligen Titelträger aus der eigenen Halle feuern (41:32)
/de/sport/diashows/handball-europameister-seit-1994/handball-europameisterschaft-em-seit-1994-titeltraeger,seite=11.html
 

Unter der Führung des Isländers war es nach dem Aus im Viertelfinale bei der WM in Katar die zweite herbe Enttäuschung für Dänemark. Man darf davon ausgehen, dass es für den früheren RN-Löwen-Trainer in den kommenden Tagen ungemütlich wird.

Norwegen der nächste Gegner

Ganz anders sieht es bei den Deutschen aus. "Wir hatten nichts zu verlieren. Aber als sich die Möglichkeit ergab, haben wir den Sack zu gemacht", erklärte Fäth die Vorgehensweise.

"Wir haben einfach so weitergespielt wie vorher und haben gezeigt, was uns in dieser EM stark gemacht hat: Kampfgeist und Wille", ergänzte Wolff. Und der 24-Jährige weiter: "Ehrlich gesagt glaube ich, dass im Moment niemand gegen uns spielen will."

Norwegen wird nicht darum herumkommen. Das Team von Trainer Christian Berge hat eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie Deutschland hinter sich. Die Skandinavier verloren das erste EM-Spiel gegen Island, holten aus den folgenden fünf Partien aber vier Siege und ein Unentschieden.

Kretzsche rät zu Bier

Unter anderem wurden Kroatien, Polen und Frankreich völlig überraschend geschlagen. Das DHB-Team ist also gewarnt, man muss den Sigurdsson-Jungs allerdings zutrauen, noch einen draufzusetzen.

Vom zweiten EM-Titel nach 2004 zu sprechen, kommt freilich noch zu früh. Erstmal gilt es ohnehin, den Moment zu genießen.

Wie ein Abend nach einem großen Sieg auszusehen hat, verriet ARD-Experte Stefan Kretzschmar Bundestrainer Sigurdsson persönlich: "Jede Analyse ist jetzt total schwachsinnig. Ein Kasten Bier für die Mannschaft und für dich speziell isländisches Bier." Na dann, prost!

Alles zur EM 2016

Für SPOX in Breslau: Felix Götz

Diskutieren Drucken Startseite

Felix Götz(Redaktion)

Felix Götz, Jahrgang 1982, kehrte nach einjährigem Zwischenstopp bei Sport1 im März 2013 zurück zu SPOX, wo er bereits zuvor sein Volontariat absolvierte. Geboren und aufgewachsen in Ehingen an der Donau, studierte er in Freiburg an der Pädagogischen Hochschule, ehe es ihn 2008 nach München zog. Aktuell kümmert er sich als verantwortlicher Redakteur um den Sportsbereich mit dem Schwerpunkt Handball, die NFL und die Newsredaktion bei Perform Deutschland. Für SPOX berichtete Götz unter anderem von der Handball-WM in Katar, der Handball-EM in Polen und den Olympischen Spielen in Rio.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.