Der EM-Spielplan

Alle Spiele, alle Gruppen, alle Topscorer

Von SPOX
Mittwoch, 20.01.2016 | 21:43 Uhr
Spanien (mit Jorge Maqueda, l.) holte den zweiten Sieg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Handball-EM 2016 findet vom 15. bis zum 31. Januar in Polen statt. Der Modus: In der Vorrunde gibt es vier Gruppen mit jeweils vier Teams. Platz eins bis drei jeder Gruppe zieht in die Hauptrunde ein, in der die jeweils besten drei Mannschaften von je zwei Gruppen zu Sechsergruppen zusammengefasst werden. Die Teams aus den Vorrundengruppen A und B bilden die Hauptrundengruppe 1, die aus C und D die Gruppe 2. Innerhalb der Hauptrundengruppe spielt jede Mannschaft gegen die Mannschaften aus der anderen Vorrundengruppe. Die Gruppensieger und -zweiten spielen im Halbfinale über Kreuz um die Finalteilnahme.

Vorrunden-Gruppe A in Krakau

1. Spieltag

15. Januar

Frankreich - Mazedonien 30:23 (12:12) BOXSCORE

Topscorer: Sorhaindo (6) - Lazarov (9)

Gut 50 Minuten lang lag eine faustdicke Überraschung in der Luft. Angeführt von Superstar Kiril Lazarov machten die Mazedonier dem Titelverteidiger das Leben zur Hölle. Erst am Ende setzte sich die individuelle Klasse der Franzosen im Angriff durch.

Über weite Strecken hatte es das Team von Coach Claude Onesta allerdings Thierry Omeyer zu verdanken, dass es noch nicht ins Hintertreffen geraten war. Der Torhüter hielt mehrere ganz wichtige Bälle und wehrte insgesamt 41 Prozent der Würfe auf seinen Kasten ab.

Äußerst holprig begann das Turnier auch für Nikola Karabatic. Der frühere Kieler erzielte nur zwei Tore bei sieben Versuchen.

Polen - Serbien 29:28 (14:15) BOXSCORE

Topscorer: Jurecki (7) - Nenadic/Nikcevic (7)

Zittersieg für den Gastgeber! Polen gewann mit seinem deutschen Trainer Michael Biegler dank eines nervenstarken Schlussspurts vor über 15.000 Zuschauern in Krakau. Bieglers hoch gehandeltes Team tat sich gegen Serbien von Beginn an unerwartet schwer und lief lange Zeit sogar einem Rückstand hinterher.

In der alles entscheidenden Phase wurde Slawomir Szmal zum Retter der guten Stimmung. 40 Sekunden vor dem Ende hatten die Serben per Siebenmeter die große Chance zum 29:29, doch der Schlussmann parierte gegen den ansonsten starken Ivan Nikcevic und ließ der ganzen Handball-Nation einen Stein vom Herzen fallen.

Bester Torschütze der Gastgeber war Michal Jurecki mit sieben Buden. Der Kielce-Profi wirkte aber wie einige Teamkollegen nervös und leistete sich mehrere überhastete Fehlwürfe. Letztlich kam er auf eine Quote von 54 Prozent.

Die Tabelle der Gruppe A

2. Spieltag

17. Januar

Serbien - Frankreich 26:36 (16:19) BOXSCORE

Topscorer: Sesum (7) - Nyokas (8)

Der Titelverteidiger hat wie erwartet keine großen Probleme mit Serbien und feiert einen deutlichen Sieg. Dabei versenkten die Franzosen 75 Prozent ihrer Würfe. Gleich sechs der insgesamt zehn Torschützen blieben ohne jeglichen Fehlwurf.

Bockstark präsentierte sich der Balinger Olivier Nyokas. Der Gallier von der Alb war mit acht Toren Topscorer und blieb ebenfalls ohne Fahrkarte. Nikola Karabatic kam auf vier Tore.

Bei den Serben bleiben die miesen Torhüterleistungen zu erwähnen. Darko Stanic kassierte 22 Gegnetore und parierte nur drei Bälle (12 Prozent). Slavisa Djukanovic erging es nicht viel besser mit zwei Paraden bei 15 Würfen (13 Prozent).

Mazedonien - Polen 23:24 (13:11) BOXSCORE

Topscorer: K. Lazarov (8) - Syprzak (6)

Nächste Zitterpartie für den Gastgeber. Erst brachte sich das Biegler-Team durch fürchterliche erste 15 Minuten in Bedrängnis und lag mit 2:6 zurück. Als es nach einem harten Stück Arbeit drei Minuten vor Schluss endlich 24:20 stand, warfen die Polen den Sieg fast noch weg.

Die unangenehmen Mazedonier kamen noch einmal auf ein Tor heran und hatten nach einer Auszeit 18 Sekunden für den letzten Angriff. Doch nun verteidigte Polen geschickt und ließ keinen vernünftigen Abschluss mehr zu.

Neben dem fehlerlosen polnischen Topscorer Kamil Syprzak war Michal Jurecki mit fünf Toren bester Werfer. Mazedonien war im Angriff einmal mehr nahezu komplett auf Kiril Lazarov angewiesen, der zwar bester Werfer der Partie war, allerdings auch nur 53 Prozent seiner Würfe versenkte.

3. Spieltag

19. Januar

Mazedonien - Serbien 27:27 (13:13) BOXSCORE

Topscorer: Manaskov (10) - Sesum, Nenadic (beide 7)

Aufgrund des besseren Torverhältnisses steht Mazedonien mit einem Remis und zwei Niederlagen in der Hauptrunde. Für die Serben ist die EM dagegen gelaufen.

Die Tabelle der Gruppe A

Frankreich - Polen 25:31 (12:15) BOXSCORE

Topscorer: Mahe, Abalo (beide 5) - Bielecki (9)

Eine starke Abwehr, ein toll aufgelegter Slawomir Szmal, ein herausragender Karol Bielecki und vor allem viel, viel Leidenschaft waren die Zutaten für den Sieg der Polen gegen den Weltmeister, die damit vier Punkte mit in die Hauptrunde nehmen.

Szmal parierte 17 von 42 Würfen und kam damit auf eine Quote von 40 Prozent. Bielecki feuerte aus dem Rückraum aus allen Rohren auf den Kasten von Thierry Omeyer und war mit neun Toren Topscorer. Auch Kamil Syprzak glänzte, in dem er alle seine sechs Würfe versenkte.

Die Gastgeber legten mit einem atemberaubenden Tempo los und führten nach 22 Minuten mit 14:7, ehe die Franzosen dank eines 5:0-Laufs vor der Halbzeit wieder rankamen. Ein erneut starker Beginn im zweiten Durchgang - es stand schnell 20:14 - brachte die Entscheidung. Frankreich kam anschließend nur noch einmal auf drei Tore ran.

Während Kentin Mahe mit nur einem Fehlwurf eine gute Partie zeigte, war Nikola Karabatic einfach nur desolat. Der PSG-Star erzielte ein einziges Törchen bei sieben Versuchen (14 Prozent).

Seite 1: Vorrunden-Gruppe A in Krakau

Seite 2: Vorrunden-Gruppe B in Katowice

Seite 3: Vorrunden-Gruppe C in Breslau

Seite 4: Vorrunden-Gruppe D in Danzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung