Sonntag, 01.02.2015
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Frankreich ist nicht
so weit weg"
HANDBALL-WMDHB-EinzelkritikMimi und das
Super-Duo
Handball-WMKatar - FrankreichKarabatic führt
Frankreich zum 5. Titel
Handball-WMKommentar zum DHBWeltspitze?
Nein!
HANDBALL-WMDHB - SlowenienSieg! Der Olympia-
Traum lebt
Handball-WMDHB - KroatienNachbericht: Kampf
dem Schweinehund
Handball-WMDHB - KroatienPleite! Deutschland
bangt um Olympia
Handball-WMGroetzki im Interview"Fundament für die
Zukunft ist gelegt"
Handball-WMKatar - DHBNachbericht: Der fette
Wüstenkater
Handball-WMKatar - DHBAus der Traum!
Katar schockt DHB
Handball-WMTagebuch, Teil 4"Zum Titel fehlen
die letzten Prozente"
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Keiner hat Lust,
gegen uns spielen"
Handball-WMDHB entert ViertelfinaleLichtlein: Held, Hexer,
Lebensversicherung
Handball-WMDHB - ÄgyptenDas Märchen
geht weiter
Handball-WMLichtlein im Interview"Keiner wird
zusammengeschissen"
Handball-WMDHB - Saudi ArabienGruppensieg! Zweite
Garde schlägt Saudis
Handball-WMDHB-Spielmacher StrobelDer Gallier
von der Alb
Handball-WMDHB nach Argentinien-SpielDagur und die
furchtlosen Krieger
Handball-WMDHB - ArgentinienDHB-Team entert
das Achtelfinale
Handball-WMTagebuch, Teil 1"You cannot
be serious"
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Mehr Mut im
Gegenstoß"
Handball-WMBrand im Interview"Es lag sicher nicht
an Heuberger"
Handball-WMDHB nach Dänemark-SpielDas vielhändige
Monster
Handball-WMDHB - DänemarkDHB-Team erkämpft
Remis
Handball-WMBauer im Interview"Man muss sehen,
wo wir herkommen"
Handball-WMDHB nach Russland-SpielHerz, Biss,
Leidenschaft
Handball-WMDHB - RusslandThriller! DHB mit
zweitem Sieg
Handball-WMGensheimer im Interview"Schön auf dem
Teppich bleiben"
Handball-WMTagebuch, Teil 1Söldner, Steinewerfer,
volle Schweden
Handball-WMDHB nach TraumstartDie Rückkehr des
Siegergens
Handball-WMDHB - PolenDeutschland mit
Traumstart
Handball-WMSigurdsson im Interview"ManUnited ist meine
Mannschaft"

Handball-WM: Katar vs. Frankreich

Jenseits aller Vorstellungskraft

Die verrückte Entwicklung Katars zur Handball-Weltmacht verblüfft auch Nikola Karabatic, wie er vor dem WM-Finale (17.15 Uhr im LIVE-TICKER) im Gespräch mit SPOX einräumt. Den Spielern des Gastgebers winkt eine Mega-Prämie, Frankreich setzt auf seine Erfahrung und Thierry Omeyer.

Rafael Capote ist einer der gefeierten Helden von Katar
© getty
Rafael Capote ist einer der gefeierten Helden von Katar

Es klingt noch immer wie eine Nachricht von einem anderen Stern: Katar steht im Finale der Handball-WM 2015. Ein Land, das noch vor zwei Jahren bei den Titelkämpfen in Spanien im Spiel um Platz 19 von Saudi-Arabien geschlagen wurde.

"Das ist schon verrückt. Mit Katar im Finale hätte ich nie gerechnet", sagte Frankreichs Superstar Nikola Karabatic im Gespräch mit SPOX. Sein Trainer Claude Onesta hingegen gehörte zu den ganz wenigen Kennern, die schon vor dem Turnier in der Wüste gesagt hatten: "Katar wird für einige große Überraschungen sorgen."

Ein Name genügte dem 57-Jährigen für diese Annahme: Valero Rivera. "Er gehört zu den besten Trainern der Welt", hatte Onesta erklärt: "Wenn er etwas anpackt, dann entsteht daraus in der Regel auch etwas."

Der Vater des Erfolgs

Sicher: Rivera hat als Vereinstrainer nahezu alles mehrfach gewonnen, was es zu gewinnen gibt, zudem führte er seine Spanier zum Titel bei der Heim-WM 2013. Aber mit Katar ins Endspiel einzuziehen, das hätte Rivera selbst nicht für möglich gehalten.

SPOX-Kommentar: Weltspitze? Nein!

"Das übertrifft alles, was wir uns vorstellen konnten. Ich fühle mich wie in einem Traum, der immer weitergeht. Wenn sie mir bei meiner Vertragsunterzeichnung gesagt hätten, dass wir als erstes nicht-europäisches Team ins WM-Finale kommen, hätte ich sie für verrückt erklärt", sagte der Mann aus Saragossa: "Der Verband leistet eine unglaubliche Arbeit, die Regierung unterstützt den Sport, und das Team gibt immer 100 Prozent."

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

Riveras Begeisterung wird längst nicht von allen Seiten geteilt. Außerhalb Katars - so scheint es - gönnt den Scheichs den derzeitigen Triumphzug niemand. Ein Grund dafür sind die im Handball grundsätzlich üblichen Einbürgerungspraktiken, die die Kataris allerdings bis zum Gehtnichtmehr ausgereizt haben.

Interviews verboten?

Mit den Rückraum-Waffen Zarko Markovic (mit 60 Toren Topscorer), Rafael Capote und Bertrand Roine sowie den beiden Weltklasse-Torhütern Danijel Saric und Goran Stojanovic gehören fünf Spieler zu den absoluten Leistungsträgern, die mit Katar bis vor Kurzem rein gar nichts gemein hatten.

Die Weltauswahl setzt sich aus Akteuren aus Ägypten, Bosnien, Montenegro, Tunesien, Spanien, Kuba, Frankreich, Syrien und dem Iran zusammen. Gerade einmal vier Spieler sind Einheimische.

Will man jemandem aus dem Team des Gastgebers dazu befragen, reagieren sie entweder gar nicht oder pampig. Die Möglichkeit dazu gibt es ohnehin nur manchmal kurz in der Mixed Zone oder bei den offiziellen Pressekonferenzen. Gerüchten zufolge sollen zumindest einige Spieler Interview-Verbots-Klauseln in ihren Verträgen stehen haben. Dennoch sickerten ein paar Informationen durch.

Die Rente ist sicher

Markovic und Co. sind nicht etwa wegen des guten Wetters an den Persischen Golf gekommen, sondern aufgrund des für Handballer astronomischen Verdienstes. Offenbar erhalten die besten Spieler monatlich 30.000 Euro Grundgehalt und 100.000 Euro pro Sieg bei der WM.

Deutschland - Slowenien: Die besten Bilder
Nach zwei Niederlagen in Folge war schnell klar: Auch das Spiel gegen Slowenien würde ein echter Kampf werden
© getty
1/7
Nach zwei Niederlagen in Folge war schnell klar: Auch das Spiel gegen Slowenien würde ein echter Kampf werden
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter.html
Die ersten Minuten waren geprägt von Fouls und Fehlversuchen
© getty
2/7
Die ersten Minuten waren geprägt von Fouls und Fehlversuchen
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=2.html
Kein Wunder, dass Bundestrainer Dagur Sigurdsson alle Mühe damit hatte, ruhig zu bleiben
© getty
3/7
Kein Wunder, dass Bundestrainer Dagur Sigurdsson alle Mühe damit hatte, ruhig zu bleiben
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=3.html
Nach einer Viertelstunde vollzog er die ersten Wechsel und prompt lief es flüssiger
© getty
4/7
Nach einer Viertelstunde vollzog er die ersten Wechsel und prompt lief es flüssiger
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=4.html
Dann hieß es auch öfter jubeln. Der Sieg über Slowenien könnte entscheidend für die Olympia-Teilnahme gewesen sein
© getty
5/7
Dann hieß es auch öfter jubeln. Der Sieg über Slowenien könnte entscheidend für die Olympia-Teilnahme gewesen sein
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=5.html
Auch Heinevetter weiß: Ruhig spielen, Ball laufen lassen und den richtigen Moment nutzen
© getty
6/7
Auch Heinevetter weiß: Ruhig spielen, Ball laufen lassen und den richtigen Moment nutzen
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=6.html
Während der Torwart hinten eine starke Leistung abrief, zeigte sich die DHB-Offensive unangenehm zu verteidigen und machte den Sieg klar
© getty
7/7
Während der Torwart hinten eine starke Leistung abrief, zeigte sich die DHB-Offensive unangenehm zu verteidigen und machte den Sieg klar
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-slowenien/deutschland-olympia-gensheimer-heinevetter,seite=7.html
 

Alleine für die Einbürgerung soll mancher zwei Millionen Euro kassiert haben. Für den Einzug ins Halbfinale gab es wohl eine lebenslange Rente, im Fall des Titelgewinns soll jeder Spieler noch einmal 1,3 Millionen Euro extra erhalten. Keine Frage: Stimmen die Zahlen auch nur ansatzweise, könnten sich die ausländischen Topverdiener nach der WM direkt zur Ruhe setzen.

ANALYSE DHB-Sieg! Der Olympia-Traum lebt

Außerdem sorgen die Schiedsrichterentscheidungen pro Katar für Wirbel. Nach dem Achtelfinale waren die Österreicher fassungslos, nach dem Viertelfinale die Deutschen, nach dem Halbfinale die Polen. Letztere waren derart bedient, dass sie unmittelbar nach dem Spiel für die Schiris eine Gasse bildeten und höhnisch Beifall klatschten.

Immer Ärger mit den Schiris

"Ich habe das Österreich-Spiel gesehen, ich habe auch das deutsche Spiel gesehen, und ich habe unser Spiel gesehen", sagte Polens deutscher Trainer Michael Biegler: "Ich glaube, das muss ich jetzt nicht mehr kommentieren."

Erledigt die Kombination aus einer beeindruckend starken Mannschaft und fragwürdigen Referee-Entscheidungen nun auch Frankreich? "Über die Schiedsrichter müssen wir nicht sprechen. Wir müssen uns auf uns konzentrieren und möglichst von der ersten bis zur letzten Sekunde Gas geben. Dann bin ich überzeugt, dass wir es schaffen", sagte Karabatic zu SPOX.

Für die Franzosen geht es um den fünften Stern, was auch für den früheren Kieler einen riesigen Anreiz bedeutet: "Wir wollen diesen Titel unbedingt. Und wir sind gewarnt. Wir haben die letzten Spiele von Katar natürlich auch gesehen. Sie sind obenauf, spielen wie entfesselt."

"Der Druck lastet auf uns"

Alles andere als ein Sieg des Olympiasiegers von 2012 käme dennoch einer großen Sensation gleich. Frankreich, das in Michael Guigou seinen mit 33 Treffern bislang besten Werfer hat, verfügt über einen breiten, mit Topspielern besetzten Kader. Außerdem weiß die Mannschaft aus der Erfahrung vieler Schlachten, wie man ein Endspiel angeht.

"Wir sind der Favorit, das ist keine Frage. Aber das bedeutet gleichzeitig, dass der Druck auf unseren Schultern lastet. Uns muss klar sein: Ein dankbarer Gegner ist Katar nicht", warnte Onesta, mittlerweile seit fast 14 Jahren im Amt, seine Mannen.

Beim Sieg im Halbfinale gegen Spanien avancierte Thierry Omeyer zum Matchwinner. Der 38-Jährige wehrte 20 von 42 Würfen ab und kam so auf eine Quote von 48 Prozent. Onesta kann sich gut vorstellen, dass Omeyer auch gegen Katar den Ausschlag geben wird.

"Viele Spieler spielen in so einem Endspiel eine Rolle", erklärte der Coach: "Entschieden werden diese Partien aber grundsätzlich von den Besten der Besten. Und einer davon ist Titi."

Die WM im Überblick

Für SPOX in Katar: Felix Götz

Diskutieren Drucken Startseite

Felix Götz(Redaktion)

Felix Götz, Jahrgang 1982, kehrte nach einjährigem Zwischenstopp bei Sport1 im März 2013 zurück zu SPOX, wo er bereits zuvor sein Volontariat absolvierte. Geboren und aufgewachsen in Ehingen an der Donau, studierte er in Freiburg an der Pädagogischen Hochschule, ehe es ihn 2008 nach München zog. Aktuell kümmert er sich als verantwortlicher Redakteur um den Sportsbereich mit dem Schwerpunkt Handball, die NFL und die Newsredaktion bei Perform Deutschland. Für SPOX berichtete Götz unter anderem von der Handball-WM in Katar, der Handball-EM in Polen und den Olympischen Spielen in Rio.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.