Dänemark - Deutschland 30:30

Das vielhändige Monster

Mittwoch, 21.01.2015 | 13:45 Uhr
Das DHB-Team darf nach dem Remis gegen Dänemark auf den Gruppensieg hoffen
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Mit dem Remis gegen Mitfavorit Dänemark hat Deutschland bei der WM in Katar erneut für Furore gesorgt. Selbst Bundestrainer Dagur Sigurdsson staunt - dabei steht der nächste Coup schon bevor. Geträumt wird aber nicht.

30:30. Unentschieden. Und doch gab es am Ende eines erneut mitreißenden Handball-Abends Sieger und Verlierer. Während die Dänen mit hängenden Köpfen von der Platte schlichen, führte die deutsche Mannschaft wie schon nach den Erfolgen gegen Polen und Russland ihren Jubeltanz auf.

"Das war eigentlich nicht zu erwarten", sagte Dagur Sigurdsson Minuten später in den Katakomben von Lusail. Der Bundestrainer blickte dabei zufrieden den Gang hinunter zu seinen Spielern, die der - so scheint es - von Partie zu Partie immer größer werdenden Pressemeute Auskunft gaben.

Analyse: Nächster DHB-Wahnsinn

"Wir spielen einen flotten Ball"

Hatten in den ersten beiden Spielen in erster Linie noch Herz und Leidenschaft den Ausschlag gegeben, so kam diesmal zumindest phasenweise ein spielerisches Niveau hinzu, das man lange nicht mehr von einer DHB-Auswahl zu sehen bekommen hatte.

"Unsere Truppe überrascht jedes Mal aufs Neue", strahlte Mimi Kraus: "Wir spielen im Angriff einen flotten Ball." Das vielleicht Schönste: Das Remis gegen einen der Topfavoriten auf den WM-Titel, der als klares Ziel den Gruppensieg ausgegeben hat, war wieder nicht das Werk eines Einzelkönners, sondern der Lohn vieler Hände Arbeit.

"Stark", beschrieb Sigurdsson kurz und knapp Steffen Weinholds Vorstellung. Der Rückraumspieler vom THW Kiel schlug acht Mal zu und war damit vor den ebenfalls bärenstarken Patrick Groetzki und Uwe Gensheimer bester Werfer der Begegnung.

Strobel und Heinevetter stark

Ganz vorzüglich agierte auch Martin Strobel. Der Spielmacher strahlte eine Ruhe aus, die Sigurdsson erst zehn Minuten vor Schluss erstmals auf seinen "Joker" Kraus zurückgreifen ließ. "Er hatte alles im Griff", lobte der Isländer den Balinger.

Silvio Heinevetter wäre noch zu nennen, den Henning Fritz bei "Sky" als einen der "Matchwinner bei diesem Punktgewinn" bezeichnete. Heine musste erstmals bei dieser WM von Beginn an Carsten Lichtlein den Vortritt lassen. Als er aber zur zweiten Halbzeit ran durfte, war er voll da.

Ob Hendrik Pekeler, der seine Qualitäten im Angriff unter Beweis stellte, oder Paul Drux, der drei Treffer beisteuerte - man könnte sie fast alle aufzählen. "Unglaublich, was hier abläuft", fasste DHB-Vizepräsident Bob Hanning treffend zusammen.

Abwehrleistung nicht optimal

Lediglich die Abwehrleistung war nicht rundum zufriedenstellend. Den Dänen wurden immer wieder leichte Tore ermöglicht, was sicherlich auch deren individuellen Qualitäten zuzuschreiben ist. "In der Abwehr war der Zugriff nicht ganz so gut", räumte Kraus ein, erwähnte aber richtigerweise, dass die Dänen in diesem Bereich nicht besser waren.

DHB-Boss Bernhard Bauer im SPOX-Interview

"30 Tore zu erzielen ist gut, 30 zu kassieren ist schlecht", meinte Dänemarks Hans Lindberg, der dem DHB-Team anschließend ein Kompliment aussprach: "Sie haben das super gemacht. Sie waren während des Spiels eigentlich immer einen Schritt vor uns."

Am Ende hätte es trotzdem noch eine Niederlage für Deutschland setzen können. Doch selbst in Unterzahl blieb das Team in Ballbesitz cool und nahm mit intelligenten Aktionen die Zeit von der Uhr. Das Unentschieden reicht schließlich, um sich in eine Lage zu bringen, von der man vor dem Turnierstart nicht einmal zu träumen gewagt hatte.

Den Gruppensieg vor Augen

Das Achtelfinale ist zwar rein rechnerisch noch immer nicht ganz sicher. Doch mittlerweile kann das Ziel nur noch der Gruppensieg sein. Zwei Siege am Donnerstag gegen Argentinien und zwei Tage später gegen Saudi-Arabien - der Coup wäre perfekt.

Ein Punktverlust gegen die Saudis ist bei allem Respekt nicht vorstellbar, Argentinien hat es aber in sich. "Die haben gezeigt, dass sie stark sind. Wir dürfen jetzt nicht weg vom Gas gehen. Wenn jetzt einige auch nur um fünf Prozent nachlassen, dann wird es schwierig", stellte Sigurdsson klar.

Ungeachtet dessen wurde in der Mixed Zone von Seiten der Medienvertreter bereits ein Blick voraus gewagt. Sollte das DHB-Team Gruppenerster werden, dann würde im Achtelfinale wohl mit Ägypten eine lösbare Aufgabe bevorstehen. Die Tür zum Viertelfinale stehe also offen, wurde dem Bundestrainer vorgerechnet. Der 41-Jährige beendete das Gespräch mit nur drei Worten: "Ich träume nicht."

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung