Montag, 19.01.2015
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Frankreich ist nicht
so weit weg"
HANDBALL-WMDHB-EinzelkritikMimi und das
Super-Duo
Handball-WMKatar - FrankreichKarabatic führt
Frankreich zum 5. Titel
Handball-WMKommentar zum DHBWeltspitze?
Nein!
HANDBALL-WMDHB - SlowenienSieg! Der Olympia-
Traum lebt
Handball-WMDHB - KroatienNachbericht: Kampf
dem Schweinehund
Handball-WMDHB - KroatienPleite! Deutschland
bangt um Olympia
Handball-WMGroetzki im Interview"Fundament für die
Zukunft ist gelegt"
Handball-WMKatar - DHBNachbericht: Der fette
Wüstenkater
Handball-WMKatar - DHBAus der Traum!
Katar schockt DHB
Handball-WMTagebuch, Teil 4"Zum Titel fehlen
die letzten Prozente"
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Keiner hat Lust,
gegen uns spielen"
Handball-WMDHB entert ViertelfinaleLichtlein: Held, Hexer,
Lebensversicherung
Handball-WMDHB - ÄgyptenDas Märchen
geht weiter
Handball-WMLichtlein im Interview"Keiner wird
zusammengeschissen"
Handball-WMDHB - Saudi ArabienGruppensieg! Zweite
Garde schlägt Saudis
Handball-WMDHB-Spielmacher StrobelDer Gallier
von der Alb
Handball-WMDHB nach Argentinien-SpielDagur und die
furchtlosen Krieger
Handball-WMDHB - ArgentinienDHB-Team entert
das Achtelfinale
Handball-WMTagebuch, Teil 1"You cannot
be serious"
Handball-WMPascal-Hens-Kolumne"Mehr Mut im
Gegenstoß"
Handball-WMBrand im Interview"Es lag sicher nicht
an Heuberger"
Handball-WMDHB nach Dänemark-SpielDas vielhändige
Monster
Handball-WMDHB - DänemarkDHB-Team erkämpft
Remis
Handball-WMBauer im Interview"Man muss sehen,
wo wir herkommen"
Handball-WMDHB nach Russland-SpielHerz, Biss,
Leidenschaft
Handball-WMDHB - RusslandThriller! DHB mit
zweitem Sieg
Handball-WMGensheimer im Interview"Schön auf dem
Teppich bleiben"
Handball-WMTagebuch, Teil 1Söldner, Steinewerfer,
volle Schweden
Handball-WMDHB nach TraumstartDie Rückkehr des
Siegergens
Handball-WMDHB - PolenDeutschland mit
Traumstart
Handball-WMSigurdsson im Interview"ManUnited ist meine
Mannschaft"

Handball-WM: DHB - Russland 27:26

Herz, Biss, Leidenschaft

Das Glück erzwungen, die Handball-Größen begeistert. Die bärenstarke zweite Halbzeit des DHB-Teams beim 27:26-Sieg gegen Russland reißt alle vom Hocker. Auch Silvio Heinevetter macht einen Schritt in die richtige Richtung.

Das DHB-Team feierte in Katar den zweiten Sieg im zweiten Spiel
© getty
Das DHB-Team feierte in Katar den zweiten Sieg im zweiten Spiel

"Sensationell", "Unglaublich", "Wunderbar". Ob Heiner Brand, Henning Fritz, Daniel Stephan oder Stefan Kretzschmar: Wem man nach dem Spiel in der Lusail Multipurpose Hall auch über den Weg lief, alle waren sie vom Auftritt des DHB-Teams begeistert.

Wohlgemerkt war mit den Lobeshymnen lediglich die zweite Halbzeit gemeint. Nach den ersten 30 Minuten gab es nämlich nicht nur auf der Pressetribüne lange Gesichter. Mangelnde Kreativität, technische Fehler und daraus resultierende Tempogegenstöße, kombiniert mit einem starken Gegner, hatten einen 9:13-Pausenrückstand zur Folge.

Schon fürchtete mancher, das bisschen Euphorie, das durch den tollen Auftritt gegen Polen in der Heimat entstanden ist, könnte wieder kaputt gemacht werden. Die Zweifel wurden zerschlagen, auf eindrucksvolle Art und Weise.

Analyse: DHB schlägt Russland

Von einer Mannschaft, die von der ersten Sekunde der zweiten Hälfte an einen unglaublichen Willen und eine mitreißende Leidenschaft an den Tag legte. Von einer Mannschaft, die nur noch wenig mit der Truppe zu tun haben scheint, die noch im Juni in den Playoffs gegen Polen die WM-Quali vergeigte. Von einer Mannschaft, der mittlerweile bewusst ist, was sie zu leisten im Stande ist.

Druck, Druck, Druck

Druck. Druck. Druck. Das war alles, was Russland fortan zu spüren bekam. "In der zweiten Halbzeit sind wir energisch auf die Lücken gegangen und haben uns so klare Möglichkeiten erspielt", begründete Mimi Kraus die Durchschlagskraft, mit der das Team nun agierte. Auch in der Deckung langten die Deutschen nicht mehr so zimperlich hin.

Dem Team von Coach Oleg Kuleshov war kaum noch eine Aktion vergönnt, ohne dass ein oder zwei deutsche Spieler ihre Hände am Gegner hatten. Diese Aggressivität führte womöglich auch dazu, dass die Russen Sekunden vor Schluss, als sie in Überzahl die Chance zum Ausgleich hatten, den Ball panisch ins Aus warfen.

Deutschland - Russland: Die besten Bilder
DEUTSCHLAND - RUSSLAND 27:26: Es war angerichtet: Die Fans freuten sich auf den zweiten Auftritt der deutschen Auswahl
© getty
1/10
DEUTSCHLAND - RUSSLAND 27:26: Es war angerichtet: Die Fans freuten sich auf den zweiten Auftritt der deutschen Auswahl
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-.html
Patrick Wiencek lieferte mit dieser Flugeinlage gleich zu Beginn ein Highlight...
© getty
2/10
Patrick Wiencek lieferte mit dieser Flugeinlage gleich zu Beginn ein Highlight...
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=2.html
...doch die Russen erwischten den besseren Start in die Partie. Timur Dibirov drehte jubelnd ab
© getty
3/10
...doch die Russen erwischten den besseren Start in die Partie. Timur Dibirov drehte jubelnd ab
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=3.html
Steffen Weinhold wurde hier von gleich zwei Russen in die Mangel genommen
© getty
4/10
Steffen Weinhold wurde hier von gleich zwei Russen in die Mangel genommen
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=4.html
Dmitry Kovalev ließ Silvio Heinevetter bei diesem Wurf keine Chance...
© getty
5/10
Dmitry Kovalev ließ Silvio Heinevetter bei diesem Wurf keine Chance...
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=5.html
...dementsprechend niedergeschlagen reagierte der deutsche Torhüter
© getty
6/10
...dementsprechend niedergeschlagen reagierte der deutsche Torhüter
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=6.html
Patrick Groetzki verfolgte die Flugbahn seines Wurfs
© getty
7/10
Patrick Groetzki verfolgte die Flugbahn seines Wurfs
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=7.html
"Wie hast du die Situation gesehen?" - Konstantin Igropulo und Silvio Heinevetter im Zwiegespräch
© getty
8/10
"Wie hast du die Situation gesehen?" - Konstantin Igropulo und Silvio Heinevetter im Zwiegespräch
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=8.html
Patrick Groetzki ließ seinen Emotionen nach seinem Treffer freien Lauf
© getty
9/10
Patrick Groetzki ließ seinen Emotionen nach seinem Treffer freien Lauf
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=9.html
"Stay cool": Dagur Sigurdsson versuchte, seine Spieler in der hektischen Schlussphase zu beruhigen - mit Erfolg
© getty
10/10
"Stay cool": Dagur Sigurdsson versuchte, seine Spieler in der hektischen Schlussphase zu beruhigen - mit Erfolg
/de/sport/diashows/1501/Handball-WM/dhb-russland/deutschland-katar-vorrunde-,seite=10.html
 

"In dieser Situation hatten wir sicherlich auch ein wenig Glück", stellte Patrick Groetzki später in der Mixed Zone fest. Bundestrainer Dagur Sigurdsson stimmte seinem Rechtsaußen zu, bemerkte aber auch: "Das gehört dazu. Und es tut uns sehr gut."

Vorbild Gensheimer

Nach dem russischen Pass ins Nichts gab es jedenfalls kein Halten mehr. Die Spieler tanzten im Kreis, Vizepräsident Bob Hanning fiel seinem Noch-Füchse-Coach Sigurdsson um den Hals, und Bernhard Bauer musste erst einmal tief durchatmen, ehe er etwas sagen konnte. "Das war ein leidenschaftlicher Kampf bis zur letzten Sekunde. Wir haben das Spiel umgebogen, da wir in der zweiten Halbzeit alles auf die Platte gebracht haben. Das gibt eine breite Brust", so der DHB-Boss.

Die hatte Uwe Gensheimer schon vorher. Der Linksaußen machte seinem Kapitänsamt in seinem 100. Länderspiel alle Ehre und ging unermüdlich vorne weg. Neun Tore standen am Ende für den Mann von den Rhein-Neckar Löwen zu Buche. Man kann Gensheimers Vorstellung ohne zu übertreiben mit nur einem Wort beschreiben: Weltklasse!

Uwe Gensheimer im SPOX-Interview

Davon wollte der 28-Jährige allerdings nicht wissen. Gensheimer - auch hier ganz der vorbildliche Kapitän - interessiert sich in erster Linie für den Erfolg der Mannschaft. "Dieser Sieg kann uns für den weiteren Verlauf einen Schub geben", erklärte er.

Heinevetter auf dem richtigen Weg

Für einen Mann sollte das ganz besonders gelten. Dem zuletzt glücklosen und zunehmend in der Kritik stehenden Silvio Heinevetter. Eigentlich waren sich vor der Partie fast alle sicher, dass Sigurdsson diesmal Carsten Lichtlein den Vorzug zwischen den Pfosten geben würde. Zumal der Gummersbacher nach seiner Hereinnahme gegen Polen großartig gehalten hatte.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

Zeitweise wurde gar gemunkelt, Andreas Wolff könnte statt Heinevetter eine Chance erhalten. Weit gefehlt: Als es losging, stand wieder Heinevetter auf der Platte, Lichtlein nahm auf der Bank Platz, Wolff auf der Tribüne.

"Ich hatte da so ein Bauchgefühl", begründete Sigurdsson seine Entscheidung. Das ließ den Isländer nicht im Stich. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da parierte der Berliner schon den ersten Siebenmeter. Wie gut ihm das tat.

"Können uns gut ergänzen"

In der Folgezeit legte er sich mit den Gegenspielern an, diskutierte mit den Schiedsrichtern über fast jede noch so banale Entscheidung und ging wie das HB-Männchen an die Decke, wenn etwas nicht nach seinen Vorstellungen klappte. Endlich wieder typisch Heinevetter. Er braucht das einfach, um sein volles Leistungsvermögen zu entfalten.

Das gelang ihm summa summarum gegen Russland zwar noch nicht ganz, ein Schritt in die richtige Richtung war seine Vorstellung aber allemal. Nach gut 40 Minuten brachte Sigurdsson dennoch Lichtlein ins Spiel, der mit der einen oder anderen Glanzparade seinen Anteil am Sieg hatte.

WM-Tagebuch: Steinewerfer, Söldner und volle Schweden

"Wir sind unterschiedliche Typen, der Heine und ich. Aber wir können uns sehr gut ergänzen. Das haben wir heute geschafft", sagte Lichtlein und unterstrich damit, wie wichtig zwei formstarke Torhüter sind, um bei einer Weltmeisterschaft weit zu kommen.

1, 2 oder 3?

Die Möglichkeit, weit zu kommen, scheint nach den bisherigen Eindrücken nicht unrealistisch. Der Achtelfinaleinzug ist quasi verbrieft. Den Pflichtsieg gegen Saudi-Arabien eingerechnet, geht es nur noch um die Frage, ob Deutschland als Erster, Zweiter oder Dritter in die Runde der letzten 16 einzieht.

Eine erste Antwort darauf gibt es am Dienstag, wenn der Knaller gegen Dänemark (19 Uhr im LIVE-TICKER) auf dem Programm steht. Danach erneut begeisterten Größen des deutschen Handballs zu begegnen - was gäbe es schöneres?

Die WM im Überblick

Für SPOX in Katar: Felix Götz

Diskutieren Drucken Startseite

Felix Götz(Redaktion)

Felix Götz, Jahrgang 1982, kehrte nach einjährigem Zwischenstopp bei Sport1 im März 2013 zurück zu SPOX, wo er bereits zuvor sein Volontariat absolvierte. Geboren und aufgewachsen in Ehingen an der Donau, studierte er in Freiburg an der Pädagogischen Hochschule, ehe es ihn 2008 nach München zog. Aktuell kümmert er sich als verantwortlicher Redakteur um den Sportsbereich mit dem Schwerpunkt Handball, die NFL und die Newsredaktion bei Perform Deutschland. Für SPOX berichtete Götz unter anderem von der Handball-WM in Katar, der Handball-EM in Polen und den Olympischen Spielen in Rio.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.