Handball-WM: Uwe Gensheimer im Interview

"Schön auf dem Teppich bleiben"

Sonntag, 18.01.2015 | 00:57 Uhr
Immer locker bleiben: Uwe Gensheimer entspannt in Katar auch mal
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Sieg gegen Polen ist Vergangenheit, nun steht für Deutschland in der Gruppenphase der Handball-WM die nächste schwierige Aufgabe gegen Russland an (17 Uhr im LIVE-TICKER). Im Interview mit SPOX spricht DHB-Kapitän Uwe Gensheimer über das neue Selbstverständnis im Team, ein Manko und das Leben in Katar.

SPOX: Herr Gensheimer, die ersten Tage bei der WM in Katar sind vorüber. Welchen Eindruck haben Sie bisher vom Leben in der Wüste?

Uwe Gensheimer: Für mich ist das Neuland, ich bin das erste Mal hier. Und ich bin nicht als Tourist gekommen, sondern als Profisportler. Als solcher sieht man in so kurzer Zeit meistens nur das Hotel und die Halle. Wir sind ansonsten nur mal zum Spazierengehen oder Kaffeetrinken rausgekommen. Deshalb bilde ich mir nicht ein, viel vom Leben hier zu wissen. Was mir aber gefällt: Dass es deutlich wärmer ist als in Deutschland (lacht).

SPOX: Das DHB-Team residiert im schicken Hilton, die gesamte Organisation der WM scheint zumindest bisher bestens zu passen, oder?

Gensheimer: Stimmt. Für uns ist alles super, das Hotel ist außerordentlich gut. Die Organisation, die Hallen, die Trainingsbedingungen - alles top. In den Hallen gibt es im Untergeschoss noch Trainingsfelder, teilweise vier, sodass mehrere Mannschaften parallel trainieren können. Wir können uns wirklich nicht beklagen.

SPOX: Nur die Zuschauerzahlen passen wie befürchtet nicht. Beim Spiel Deutschland gegen Polen war auf den Rängen nicht gerade der Teufel los.

Gensheimer: Das ist bislang das einzige Manko. Wenn eine Arena für 15.000 Zuschauer nur spärlich gefüllt ist, dann fehlt natürlich was. Man muss aber ehrlich sein: Dass die Hallen bei weitem nicht voll besetzt sind, gab es auch schon bei anderen großen Turnieren.

SPOX-Tagebuch, Teil 1: Söldner, Steinewerfer und betrunkene Schweden

SPOX: Dabei sind die Kataris um keinen Versuch verlegen, die Plätze zu füllen. Vor der Lusail Multipurpose Hall werden teilweise Tickets verschenkt, um die Unterstützung für das Heimteam zu gewährleisten, wurden sogar 60 Fans aus Spanien eingekauft. Was sagen Sie dazu?

Gensheimer: Ich hab das auch nur gelesen, was soll man da noch sagen? Für die spanischen Fans ist es mit Sicherheit eine tolle Sache, hier umsonst zur Weltmeisterschaft zu kommen. Vielleicht hätte man aber auch hier in Katar Menschen gefunden, die das gemacht hätten. Eventuell hat ja auch der spanische Trainer der Kataris, Valero Rivera, eine Rolle gespielt. Man weiß es nicht (lacht).

SPOX: Kommen wir zum Sportlichen zurück. Der Auftakt ist für Deutschland perfekt gelungen.

Gensheimer: Wir sind sehr glücklich über den Sieg, so stellt man sich den Start in ein Turnier vor. Über weite Strecken war das eine sehr gute Leistung, auf der man aufbauen kann.

SPOX: Ein Sieg gegen ein Topteam - und das bei einem großen Turnier wie der WM. Es war nach vielen Enttäuschungen vielleicht einer der größten Siege der deutschen Handball-Nationalmannschaft seit längerer Zeit.

Gensheimer: Das kann schon sein. Aber darüber sollten wir uns als Spieler keine Gedanken machen, wir dürfen dieses Spiel nicht überbewerten. Es war nur ein gutes Spiel, mehr nicht. Wir müssen schön auf dem Teppich bleiben. Und über die Vergangenheit wollen wir gar nicht mehr so viel nachdenken. Wir müssen uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren.

DHB schlägt Polen: Die Rückkehr des Siegergens

SPOX: Trotzdem. Der Wille war dem Team nie abzusprechen, auch unter Martin Heuberger nicht. Doch diese letzte Überzeugung, wie sie gegen Polen zu erkennen war, die fehlte in der Vergangenheit öfter. Kann man so ein neues Selbstverständnis lernen oder kommt das nur über Erfolge, wie es sie in der Vorbereitung gab?

Gensheimer: Ich denke, dass da beide Dinge ein Stück weit eine Rolle spielen. Damit meine ich gar nicht mal so sehr die Vorbereitungsspiele gegen Island und Tschechien, sondern die EM-Quali im Herbst gegen Österreich. Damals waren wir in Wien in einer ähnlichen Situation wie wir sie nun gegen Polen hatten, als das Spiel in der zweiten Hälfte zu kippen drohte.

SPOX: Die Österreicher erwiesen sich als äußerst lästig, am Ende stand ein hart erarbeiteter 28:24-Sieg zu Buche.

Gensheimer: Richtig. Da schafften wir es auch, uns immer wieder auf die nächste Situation zu konzentrieren. Ganz gleich, was unmittelbar davor passiert ist. Ein verworfener Siebenmeter, eine schlechte Aktion in der Abwehr - egal was. Sich voll auf das, was grade ist, konzentrieren zu können, ist ein Prozess. Und da spielten gegen Polen sicher auch die Erfahrungswerte aus dem Österreich-Spiel eine Rolle.

SPOX: Man weiß dann schon, was man kann, und muss nicht zweifeln?

Gensheimer: Ganz genau darum geht es. Wenn man schwierige Phasen in einem Spiel überwindet und letztlich gewinnt, dann gibt das viel Selbstvertrauen. Da ist man in der neuen Situation viel überzeugter, dass man es wieder schaffen kann. Die Ansage unter uns als Mannschaft und vom Bundestrainer ist einfach die, immer weiter zu machen. So kann man in der einen oder anderen Situation auch das Glück des Tüchtigen erzwingen.

Seite 1: Gensheimer über das Leben in Katar und ein Manko

Seite 2: Gensheimer über Heine, Russland und WM-Ziele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung