Mittwoch, 05.11.2014

Flensburg verliert gegen Spitzenreiter

Löwen gewinnen Spitzenspiel

Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen hat durch einen starken Schlussspurt das dramatische Topspiel der Bundesliga gewonnen und damit auch den Angriff von Rekordmeister THW Kiel abgewehrt. Die Löwen gewannen am Mittwochabend bei Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt mit 29:26 (13:14) und bleiben auch nach dem elften Spieltag auf Rang eins.

Holger Glandorf stemmte sich vergeblich gegen die Niederlage der Flensburger
© getty
Holger Glandorf stemmte sich vergeblich gegen die Niederlage der Flensburger

Der THW hatte sich kurz zuvor gegen den SC Magdeburg mit 34:22 (16:10) durchgesetzt, liegt nun mit 20:4 Zählern aber weiter hinter dem punktgleichen Team aus Mannheim. Flensburg (16:4) hält sich mit zwei Spielen weniger in Schlagdistanz auf Rang vier.

"Es war ein intensives Spiel. Der Sieg war extrem wichtig, weil wir gegen Kiel unglücklich verloren haben. Hier zu gewinnen ist natürlich schön, gerade weil es schwer ist, in dieser Halle zu spielen mit dem Lärmpegel", sagte Andy Schmid bei "Sport1", der mir neun Treffern bester Werfer der Löwen war.

Schock auf der Tribüne

Anders Eggert (6) hielt für die Flensburger lange dagegen. Erst zwölf Minuten vor Schluss ging der Spitzenreiter erstmals in Führung, präsentierte sich dann aber souverän. In der Halbzeit hatte der Zusammenbruch eines Zuschauers für einen Schreck in der Halle gesorgt, der Mann wurde offenbar bei Bewusstsein aus der Halle getragen.

Bester Werfer der Kieler vor 10.825 Zuschauern war der Schwede Niclas Ekberg mit acht Toren, bei den Magdeburgern war Yves Grafenhorst mit lediglich vier Treffern am erfolgreichsten.

Göppingen profitiert von Flensburg-Patzer

Frisch Auf Göppingen nutzte die Gunst der Stunde, setzte sich mit 31:27 (15:11) bei Altmeister VfL Gummersbach durch und nahm mit 16:6 Zählern als Dritter die Verfolgung der Topklubs auf. Der HSV Hamburg (14:10) feierte beim 34:24 (15:13) seinen sechsten Sieg in Folge und liegt auf Rang fünf vor dem punktgleichen Pokalsieger Füchse Berlin. Die Hauptstädter siegten 35:26 (17:14) bei der TuS N-Lübbecke.

Im Kellerduell feierte der TBV Lemgo beim befreienden 38:21 (18:6) gegen GWD Minden den ersten Sieg seit dem dritten Spieltag, belegt aber weiter einen Abstiegsplatz. Die HSG Wetzlar musste sich in eigener Halle überraschend dem Schlusslicht SG BBM Bietigheim mit 26:29 (12:11) geschlagen geben.

Alles zur Handball-Bundesliga


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.