Nach mildem Duschebajew-Urteil

Nationalspieler Groetzki attackiert EHF

SID
Freitag, 28.03.2014 | 10:57 Uhr
Seit 2007 spielt Groetzki für die Löwen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach der milden Strafe für Star-Coach Talant Duschebajew hat Nationalspieler Patrick Groetzki die Europäische Handball-Föderation (EHF) heftig attackiert. "Handball, du kannst so lächerlich sein!! 5000EUR für nen Schlag und so eine PK! Super Vorbild für Kinder!!", twitterte der Rechtsaußen der Rhein-Neckar Löwen.

"Ich schäme mich für meine Sportart...Und die Verantwortlichen, die solche Signale setzen."

Die EHF hatte den Trainer des polnischen Meisters KS Vive Targi Kielce am Donnerstag nach seiner vermeintlichen Attacke gegen Löwen-Coach Gudmundur Gudmundsson zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt. Die Hälfte dieser Summe wurde bis zum 30. Juni 2015 zur Bewährung ausgesetzt.

Auch Löwen-Manager Thorsten Storm reagierte mit Unverständnis. "Ich bin sprachlos, aber das geht wohl vielen Handballern nicht anders", sagte Storm dem Mannheimer Morgen. Trainer Gudmundsson hatte zuvor behauptet, Duschebajew habe ihn "zwischen die Beine" geschlagen.

EHF sah Angriff als nicht erwiesen an

Das milde Urteil kam zustande, weil die EHF nach Ansicht des Videomaterials vom Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League einen Angriff Duschebajews auf Gudmundsson nicht als erwiesen ansah. Der ehemalige Welthandballer wird nur "wegen falschen und respektlosen Verhaltens im Sinne des Fair Play" zur Kasse gebeten.

Duschebajew habe sich während des Spiels, das die Löwen am vergangenen Samstag 28:32 verloren hatten, aggressiv verhalten. Das Rückspiel findet am Montag in Mannheim statt.

Die Löwen hatten dem früheren Bundesliga-Profi vorgeworfen, Gudmundsson bei einer Auseinandersetzung zwischen die Beine geschlagen zu haben, woraufhin dieser kurz zusammensackte.

"Wir akzeptieren, dass wir diese Begegnung verloren haben, und legen keinen Protest gegen die Spielwertung ein. Aber wir nehmen nicht hin, dass unser Trainer von seinem Kollegen geschlagen wird", hatte Storm erklärt. Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), hatte eine "drakonische Strafe" erwartet.

Die Handball-Champions-League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung