Löwen nach Eklat von Kielce souverän

SID
Mittwoch, 26.03.2014 | 22:52 Uhr
Teamwork: Die Rhein-Neckar Löwen bleiben auf Kurs in der HBL
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Die Rhein Neckar Löwen sind nach den skandalösen Vorfällen im Rahmen des Champions-League-Spiels bei KS Vive Kielce unbeeindruckt zur Tagesordnung übergegangen. Der Tabellenzweite der Handball-Bundesliga verbuchte beim Schlusslicht TV Emsdetten einen 44:32 (19:12)-Kantersieg und bleibt mit 47:9 Punkten erster Verfolger von Spitzenreiter THW Kiel (49:7). Der Titelverteidiger gewann gegen Frisch Auf Göppingen 31:20 (17:8).

Dem Duo auf den Fersen bleibt die SG Flensburg-Handewitt (46:10). Der Tabellendritte gab sich beim 34:15 (17:8) gegen den Bergischen HC ebenfalls keine Blöße. Bester Werfer der niemals ernsthaft geforderten Gastgeber war Nationalspieler Steffen Weinhold mit sieben Toren. Außerdem siegte am Mittwoch der TBV Lemgo gegen TSV Hannover-Burgdorf 29:27 (19:13).

Der überragende Schweizer Nationalspieler Andy Schmid (13 Tore) und der isländische Linksaußen Stefan Rafn Sigurmannson (9) führten die Löwen zum Sieg. Den Gästen gelang der erhofft lockere Erfolg vor dem mit Spannung erwarteten Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse am kommenden Montag gegen das polnische Spitzenteam aus Kielce.

Zusätzliche Motivation

Dessen Trainer Talant Duschebajew droht eine Sperre durch die Europäische Handball-Föderation, da der ehemalige Weltklassespieler Löwen-Coach Gudmundur Gudmundsson nach Spielende in den Unterleib geschlagen hatte. Ein Urteil soll bis zum Rückspiel gefallen sein. Die Löwen müssen nach dem 28:32 im Hinspiel einen Vier-Tore-Rückstand aufholen.

Die Kieler empfangen in der Champions League am Sonntag den ukrainischen Meister Motor Saporoschje an der Förde und rechnen nach dem 31:28-Sieg im Hinspiel fest mit dem Viertelfinal-Einzug. Gegen Göppingen war Marko Vujin (6) treffsicherster THW-Spieler.

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung