Bob Hanning warnt vor Brest

SID
Dienstag, 19.11.2013 | 16:06 Uhr
Bob Hanning: "Viel schwerer hätte der Gegner nicht sein können"
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die Füchse Berlin starten mit großem Respekt in den EHF-Pokal. Vor dem Heimspiel gegen HC Brest Meschkow am Mittwoch warnt Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning davor, das weißrussische Team auf die leichte Schulter zu nehmen.

"Viel schwerer hätte der Gegner nicht sein können", sagte Hanning der Handballwoche vor dem ersten von zwei Duellen um den Einzug in die Gruppenphase. Das Rückspiel steigt am 30. November in Brest. Nur der Sieger qualifiziert sich für die Gruppenspiele der 16 besten Mannschaften. Nach zwei Champions-League-Teilnahmen in Serie nimmt Berlin erstmals am EHF-Pokal teil.

Der zweite deutsche Vertreter, Europacup-Debütant TSG Hannover-Burgdorf, greift erst am Samstag gegen die Kadetten Schaffhausen ins Geschehen ein. Die Niedersachsen müssen gegen die vom deutschen Junioren-Bundestrainer Markus Baur betreuten Schweizer zunächst auswärts antreten. Wie Berlin hatte auch Hannover in den ersten beiden Runden ein Freilos erhalten. Beide Teams haben eine lange Tradition zu verteidigen: Seit zehn Jahren kommt der EHF-Pokalsieger stets aus Deutschland.

Die Füchse Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung