"Heim"-WM 2019

Bohmann traut dem DHB-Team viel zu

SID
Dienstag, 29.10.2013 | 14:31 Uhr
Frank Bohmann: "Ich denke, dass wir dann eine sehr, sehr starke Mannschaft haben werden"
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Liga-Boss Frank Bohmann ist davon überzeugt, dass das DHB-Team bei der WM 2019 in Deutschland und Dänemark eine gute Rolle spielen wird.

"Ich denke, dass wir dann eine sehr, sehr starke Mannschaft haben werden. Es wäre schön, wenn wir ganz vorne mit dabei wären", sagte Bohmann dem "SID". Als Grund für seinen Optimismus nannte der 48-Jährige unter anderem die Maßnahmen im Nachwuchsbereich, die nach dem Gewinn der WM 2007 eingeleitet wurden und spätstens in sechs Jahren Früchte tragen sollen.

Allerdings machte Bohmann deutlich, dass die Handball-Bundesliga gegenüber der Nationalmannschaft und ungeachtet der "Heim"-WM in sechs Jahren keine weiteren zeitlichen Zugeständnisse machen kann. "Wir haben alles ausgereizt, was wir ausreizen konnten. Wir müssen die 34 Spieltage ja durchziehen", sagte der HBL-Geschäftsführer.

Positiv bewertete Bohmann die Zusammenarbeit mit dem neuen Präsidium des DHB um Boss Bernhard Bauer und DHB-"Vize" Bob Hanning. "Wir haben den Schulterschluss hinbekommen und stehen in regem Austausch", sagte der Liga-Boss, der sich am Mittwoch erneut mit Hanning treffen will.

Auch HBL-Präsident Reiner Witte sieht dank des WM-Zuschlags "ein enormes Potenzial". Natürlich sei aber auch die Verantwortung dementsprechend groß. "Wenn wir die Chance 2019 nutzen wollen, muss der WM-Zug bereits heute Fahrt aufnehmen. Das gelingt dann am besten, wenn Liga, Klub, Verband und Spieler gemeinsam aus Leibeskräften mitwirken", sagte Witte.

2007 Weltmeister im eigenen Land

Bei der bisher letzten WM in Deutschland 2007 holte das Team um den damaligen Trainer Heiner Brand den Titel. Seitdem blieben die Erfolge aus. In der Qualifikation zur Europameisterschaft im Januar 2014 war die DHB-Auswahl um Coach Martin Heuberger kläglich gescheitert.

Am Montag hatten Deutschland und Dänemark in Doha den Zuschlag des Weltverbandes IHF für die gemeinsame Austragung der Weltmeisterschaft 2019 erhalten. Nach 1938, 1958, 1961, 1982 und 2007 wird der interkontinentale Titelkampf die insgesamt sechste WM in Deutschland sein. Noch nie zuvor haben zwei Handball-Verbände eine Männer-Weltmeisterschaft in Kooperation ausgetragen. Unter anderem sollen das Eröffnungsspiel sowie die Halbfinals in Deutschland stattfinden. Schauplatz des Endspiels wird Kopenhagen sein.

Die HBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung