Samstag, 05.05.2012

Flensburg folgt ins DHB-Pokalfinale

Kiel gewinnt Prestigeduell gegen HSV

Beim 20. Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal kommt es zum erhofften Traumfinale und gleichzeitig zu einer Wiederholung des Vorjahres-Endspiels zwischen den Handball-Bundesligisten THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt.

Der Kieler Daniel Narcisse setzt sich gegen zwei Spieler des Hamburger SV durch
© Getty
Der Kieler Daniel Narcisse setzt sich gegen zwei Spieler des Hamburger SV durch

Die Flensburger besiegten am Samstagabend vor 13.056 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena das Überraschungsteam TuS N-Lübbecke 29:24 (15:11).

Zuvor hatte sich der Titelverteidiger und neue deutsche Meister aus Kiel gegen den Ex-Meister HSV Hamburg 27:25 (15:13) durchgesetzt.

Erster gegen Zweiter

Damit treffen am Sonntag (16 Uhr) im Finale die beiden Teams aufeinander, die auch in der Handball-Bundesliga aktuell ganz oben stehen.

Der Tabellenzweite Flensburg hatte gegen Lübbecke keine großen Probleme und lag im gesamten Verlauf der Partie nie zurück.

Das dänische Trio Anders Eggert (7), Thomas Mogensen (5) und Lasse Svan Hansen (5) mit insgesamt 17 Treffern sowie der glänzend parierende schwedische Torhüter Mattias Andersson waren die überragenden Spieler in Reihen der SG. Flensburg steht zum insgesamt achten Mal im Finale und hofft nach 2003, 2004 und 2005 auf den vierten Titel.

Ilic und Omeyer führten Kiel zum Sieg gegen HSV

Deutlich schwerer tat sich Rekord-Pokalsieger THW Kiel gegen den HSV Hamburg. In dem hochklassigen und packenden Prestigeduell schenkten sich die beiden Spitzenteams nichts. Immer wieder wechselte die Führung.

Erst in der Schlussphase konnten die etwas glücklicheren Kieler, bei denen der Serbe Momir Ilic mit sieben Treffer erfolgreichster Werfer war, auch dank ihres dann überragenden Torhüters Thierry Omeyer die Partie zu ihren Gunsten entscheiden.

Der THW hat in seinem insgesamt elften Pokalfinale die Möglichkeit, den Vorjahrestitel zu verteidigen, zum achten Mal den Pokal zu gewinnen und nicht zuletzt zum siebten Mal das Double aus Meisterschaft und Pokal zu holen.

Der DHB-Pokal in der Übersicht

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.