Mittwoch, 02.05.2012

Kieler Titelgewinn nur Zwischenstation auf dem Weg zum Triple

Dominik Klein: "Wollen alle drei Titel gewinnen"

Ganz so erbarmungslos konnte Alfred Gislason dann doch nicht sein. Als die Profis des THW Kiel am Dienstagabend auf den vorzeitigen Gewinn der deutschen Meisterschaft anstießen, kam auch bei ihrem strengen Trainer die weiche Seite zum Vorschein.

Dominik Klein feierte nach dem Spiel gegen Magdeburg den Gewinn der Meisterschaft
© Getty
Dominik Klein feierte nach dem Spiel gegen Magdeburg den Gewinn der Meisterschaft

Die für den Mittwochmorgen angesetzte Trainingseinheit wurde kurzerhand gestrichen und durch ein individuelles Regenerationsprogramm ersetzt. Die Spieler hatten sich die Belohnung redlich verdient. Das 32:27 (15:13) gegen den SC Magdeburg war der 29. Sieg im 29. Spiel. Mehr Dominanz geht nicht. Für Ausschweifungen war dennoch kein Platz.

"Wir haben einige schwere Spiele vor uns, wenn wir jetzt anfangen zu feiern, werden wir das nächste Spiel mit ziemlicher Sicherheit verlieren", sagte Gislason, der nach dem Spielende und einer kurzen Bierdusche von Filip Jicha schnell in der Kabine verschwand.

Die Spieler genossen derweil den Konfettiregen, hüpften entfesselt umher und streiften die frisch bedruckten Meister-T-Shirts über - um dann ebenfalls rasch zum Tagesgeschäft überzugehen. Um 1.00 Uhr in der Früh lösten sich auch die letzten Gesprächsrunden in den VIP-Räumen der Arena auf.

"Sind mit dieser Saison noch nicht fertig"

Die ganz große Sause soll am 2. Juni auf dem Kieler Rathausplatz steigen. Dann wollen die Kieler ihren Fans nicht nur zum 17. Mal die Meisterschale präsentieren. Nach Möglichkeit sollen auch noch der DHB-Pokal und die Champions-League-Trophäe hinzukommen.

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 

"Mit dieser Saison haben die THW-Handballer Sportgeschichte neu geschrieben und sich unvergesslich gemacht. Der Rathausbalkon sehnt sich nach seinen Helden. Kiel ist schwarz-weiß", sagte Oberbürgermeister Torsten Albig: "Und es kommen ja noch zwei Wettbewerbe."

Um derartigen Ansprüchen gerecht zu werden, warten auf Gislason und seine Mannschaft noch arbeitsreiche Wochen. Zum Verschnaufen oder Feiern bleibt da keine Zeit. "Wir sind noch nicht fertig mit dieser Saison. Die erste Mission haben wir erfüllt, zwei weitere liegen noch vor uns", sagte Kiels Geschäftsführer Klaus Elwardt und gestattete den Spielern am Dienstag nur "ein kleines Bier".

Im Champions-League-Halbfinale gegen die Füchse

Derartige Hinweise scheinen angesichts der Professionalität im Kader aber ohnehin überflüssig. "Wir können jetzt nicht mit Vollgas feiern. Am Wochenende warten wieder schwere Aufgaben auf uns. Wir wollen alle drei Titel", sagte Nationalspieler Dominik Klein. Der ehemalige Welthandballer Jicha ergänzte:

"Wir wollen weiterhin so erfolgreich Handball spielen. Wir werden in keinster Weise davon abweichen, uns genauso um jeden Sieg bemühen." Schon am Samstag geht es weiter. Im Halbfinale des DHB-Pokals wartet der derzeit noch amtierende Meister HSV Hamburg. Bei einem Sieg stünde bereits am Sonntag das Endspiel an. In der Champions League bekommen es die Kieler in der Vorschlussrunde am 26. Mai in Köln mit den Füchsen Berlin zu tun.

Für den THW scheinen all diese Aufgaben lösbar. Und dann gibt es ja noch ein weiteres Ziel: Mit fünf Siegen in den noch fünf ausstehenden Bundesligaspielen könnten man die Saison ohne Punktverlust beenden. Die Rekordjagd geht weiter.

Die HBL-Tabelle


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.