Montag, 30.04.2012

Final Four: Füchse und Kiel dabei

Der wilde Abend der Berliner Helden

Silvio Heinevetter tanzte mit den Pompons einer Cheerleaderin in den Händen, Geschäftsführer Bob Hanning schüttelte ungläubig den Kopf und Iker Romero riss sich vor Freude das Trikot vom Leib: Als die Füchse Berlin die Sensation geschafft und den Einzug in das Final Four der Handball Champions League perfekt gemacht hatten, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Der Jubel nach dem Einzug ins Champions-League-Final-Four kannte bei den Füchsen keine Grenzen
© spox
Der Jubel nach dem Einzug ins Champions-League-Final-Four kannte bei den Füchsen keine Grenzen

Die 9.000 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle flippten völlig aus, die Stimme des Hallensprechers überschlug sich und die Spieler wussten vor lauter Freude gar nicht, wen sie zuerst herzen sollten. Nach dem 29:18 gegen Ademar Leon glich die Spielstätte der Füchse einem Tollhaus.

Kein Wunder. Denn zu aussichtslos schien die Lage nach dem 23:34 im Hinspiel bei den Spaniern, kaum jemand hatte noch eine Pfifferling auf das Team von Trainer Dagur Sigurdsson gegeben. Doch den Glauben an das Weiterkommen hatten die Berliner auch nach dem Debakel in Leon nicht verloren. "Ich wusste, dass wir Großes leisten können", sagte der Superstar im Berliner Team, Iker Romero.

"Jedes Tor wurde gefeiert wie ein Treffer bei einer Fußball-WM"

"Das ist eine wunderbare Erfahrung für unseren Klub", sagte Sigurdsson über den erstmaligen Einzug ins Final-Four-Turnier am 26. und 27. Mai in Köln. Dort wird Berlin wie schon in der Gruppenphase Außenseiter sein, auch dort wird das Sigurdsson-Team über andere Qualitäten als individuelle Klasse zum Erfolg kommen müssen. "Gegen Leon haben wir großartig gespielt", sagte Romero. Das Geheimnis? "Wir sind eine Super-Truppe, die sich blendend versteht."

"Heute gab es viele Helden. Jedes Tor wurde gefeiert wie ein Treffer bei einer Fußball-WM", fügte Sigurdsson im Hinblick auf die fast ebenso aufopferungsvoll wie die Protagonisten auf dem Spielfeld kämpfenden Zuschauer hinzu. Einer der Helden auf dem Parkett war Torwart Heinevetter, der den Grundstein für das "Wunder von Berlin" legte. "Wir haben viel auf unseren Torwart gesetzt, und der hat fast alles gehalten", sagte Sigurdsson. "Von den Emotionen her war das eines meiner größten Handball-Erlebnisse."

Die Steigerung könnte in dreieinhalb Wochen in der Kölner Arena folgen. Aber Sigurdsson versichert, dass ihm das Abschneiden beim Final Four angesichts der Klasse der Gegner kein Kopfzerbrechen bereitet. "Kopenhagen, Madrid und Kiel werden im Final Four sein - das sind nicht unbedingt Teams, die wir so nebenbei schlagen", sagt der Isländer mit einem Lächeln.

Kiel-Trainer Gislason: Final Four wichtiger als Olympia

Der zweite deutsche Vertreter, der THW Kiel, hatte seinerseits gegen den kroatischen Serienmeister RK Zagreb weitaus weniger Mühe - allerdings nach dem 31:31 im Hinspiel auch eine hervorragende Ausgangsposition.

33:27 besiegte der designierte deutsche Meister besonders dank einer starken zweiten Hälfte die Gäste vom Balkan. Entsprechend überschwänglich feierten die Norddeutschen den zweiten Einzug ins Final Four nach 2010, als man den Titel am Ende gewann.

"Das Final Four ist das Handball-Ereignis des Jahres und noch wichtiger als die Olympischen Spiele", sagte Trainer Alfred Gislason. "Gegen wen wir im Halbfinale ran müssen, ist mir völlig egal."

Die Auslosung findet am Mittwochvormittag in Köln statt. Mit dem dreimaligen Champions-League-Sieger und Vorjahresfinalisten Atletico Madrid sowie dem dänischen Meister AG Kopenhagen haben die deutschen Klubs, die auch direkt aufeinandertreffen können, auf jeden Fall schwere Gegner vor der Brust.

Handball-Champions-League im Überblick

Die Torschützenkönige der letzten 10 Jahre
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
© Imago
1/10
Saison 2005/2006: Gudjon Valur Sigurdsson (VfL Gummersbach), 264 Tore (69 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen.html
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
© Getty
2/10
Saison 2006/2007: Kyung-Shin Yoon (HSV Hamburg), 236 Tore (88 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=2.html
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
© Imago
3/10
Saison 2007/2008: Konrad Wilczynski (Füchse Berlin), 237 Tore (128 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=3.html
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
© Getty
4/10
Saison 2008/2009: Savas Karipidis (MT Melsungen), 282 Tore (116 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=4.html
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
© Getty
5/10
Saison 2009/2010: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 257 Tore (135 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=5.html
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
© Getty
6/10
Saison 2010/2011: Anders Eggert (SG Flensburg-Handewitt), 248 Tore (132 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=6.html
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
© Getty
7/10
Saison 2011/2012: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), 247 Tore (84 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=7.html
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
8/10
Saison 2012/2013: Hans Lindberg (HSV Hamburg), 235 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=8.html
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
© getty
9/10
Saison 2013/2014: Marko Vujin (THW Kiel), 248 Tore (66 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=9.html
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
© getty
10/10
Saison 2014/2015: Robert Weber (SC Magdeburg), 271 Tore (99 Siebenmeter)
/de/sport/diashows/handball-bundesliga-torschuetzenkoenige/die-besten-werfer-der-letzten-zehn-jahre-kyung-shin-yoon-hans-lindberg-lars-christiansen,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.