Handball

Keine Einigung mit Wunschtrainer Duschebajew

SID
Talant Duschebajew wird wohl nicht neuer Coach vom HSV Hamburg
© Getty

Bei der Suche nach einem Trainer für die nächste Saison muss der deutsche Meister HSV Hamburg die Hoffnungen auf eine Verpflichtung von Wunschkandidat Talant Duschebajew wohl begraben.

Nach übereinstimmenden Medienberichten konnten sich die Hanseaten mit dem derzeitigen Coach des spanischen Vizemeisters Atletico Madrid trotz intensiver Verhandlungen nicht auf ein Engagement einigen. Die "Bild" führt die gescheiterten Gespräche auf zu hohe Gehaltsforderungen Duschebajews zurück.

Der Trainer selbst hatte sich derweil in der spanischen Tageszeitung "Marca" klar zu seinem derzeitigen Arbeitgeber bekannt. "Ich will bei Atletico bleiben", sagte der zweimalige Welthandballer und ehemalige Bundesliga-Profi. Er habe nie gesagt, dass er nach Hamburg wechseln oder die ebenfalls an seiner Verpflichtung interessierte Nationalmannschaft Katars übernehmen wolle.

Beim HSV bleibt man ruhig

Beim HSV verfolgt man die öffentliche Diskussion gelassen. "Wir haben noch genügend Zeit und schauen, wer in unser erstelltes Profil passt", hatte Hamburgs Präsident Martin Schwalb am Mittwoch nach dem Sieg seines Klubs gegen die Füchse Berlin gesagt. Nach der Entlassung von Per Carlen kurz vor Ende des vergangenen Jahres wird die Mannschaft derzeit von Interimstrainer Jens Häusler betreut.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung