24:23-Sieg im Spitzenspiel gegen Berlin

HSV: Jens Häusler mit erfolgreichem Einstand

SID
Donnerstag, 09.02.2012 | 12:27 Uhr
Jens Häusler (l.) feierte nach dem Kraftakt mit seinem Führungsspieler Pascal Hens
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Räumlich ging Martin Schwalb auf Abstand. Zwischen der Bank mit Interimstrainer Jens Häusler und dem Präsidenten des deutschen Meisters HSV Hamburg lagen das Spielfeld und zwei Banden. Emotional war Schwalb beim 24:23 (12:14) gegen die Füchse Berlin allerdings ganz nah bei seiner Mannschaft. Frustfalten in der Anfangsphase, Jubelposen am Ende. Noch ein kurzes Abklatschen mit Mäzen Andreas Rudolph, dann war der erste Kraftakt nach der EM-Pause erfolgreich bewältigt.

Schwalb konnte durchschnaufen. Viel hatte auf dem Spiel gestanden. "Eine Niederlage wäre eine kleine Katastrophe gewesen", sagte Torhüter Dan Beutler, der den wichtigen Sieg mit starken Paraden in der Schlussphase festgehalten und Häusler damit einen gelungenen Einstand als Chef beschert hatte.

Interimscoach muss die Saison retten

Schwalb schenkt dem bisherigen Co-Trainer des entlassenen Per Carlen das Vertrauen. Der Klubboss will sich für die Suche nach einem neuen Coach Zeit nehmen - zumal Wunschkandidat Talant Duschebajew (Atletico Madrid) wohl erst zum Saisonende verfügbar ist. Also soll Häusler die Saison retten.

Schwalb, der den HSV in der vergangenen Saison selbst als Trainer zum Titel geführt hatte, lässt den 44-Jährigen machen und verzichtet bewusst auf einen Platz auf der Bank.

Ein Drahtseilakt, bei dem nichts schiefgehen darf. Die erste Vorstellung gelang. Durch den Sieg gegen die Füchse schoben sich die Hamburger bis auf einen Punkt an den in der Tabelle zweitplatzierten Hauptstadtklub heran.

Zudem konnten die Verfolger Flensburg-Handewitt und die Rhein-Neckar Löwen auf Distanz gehalten werden. Das Mindestziel "Champions-League-Teilnahme" ist ein weiteres kleines Stück näher gerückt.

Häusler: "Die Mannschaft steht zusammen"

Als nächstes sollen die Füchse überholt werden. "Ich will nicht nur Dritter werden", sagte Torhüter Johannes Bitter. Der Blick in Richtung Titelverteidigung verbietet sich allerdings. Rekordmeister THW Kiel ist mit 36:0 Zählern wohl uneinholbar enteilt.

"Dass wir die Punkte gegen Berlin geholt haben, ist jetzt erstmal wichtiger als alles andere", sagte Häusler nach seiner Premiere: "Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie zusammensteht. Sie hat mich unterstützt. Wir konnten uns jederzeit auf der Bank austauschen."

Schwalb war von Häuslers Coaching angetan. "Er hat einen guten Eindruck gemacht und ist auch in hektischen Situationen ruhig geblieben", lobte der Präsident. Auch räumlich war die Distanz nun aufgehoben. In den Katakomben der Halle gab es ein erleichtertes Schulterklopfen für den Trainer.

Die Tabelle der Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung