Handball

Klare Siege für Kiel und Rhein-Neckar Löwen

SID
Volle Kraft voraus! Daniel Narcisse (r.) und der THW Kiel wollen sich zumindest Platz zwei sichern
© Getty

Champions-League-Sieger THW Kiel kam in der Handball-Bundesliga am 28. Spieltag zu einem 32:24 (16:14)-Erfolg bei der HSG Wetzlar. Die Rhein-Neckar Löwen besiegten die SG Flensburg-Handewitt

Nach der fast verspielten erfolgreichen Titelverteidigung hat der THW Kiel in der Handball-Bundesliga immerhin Platz zwei gefestigt. Der Champions-League-Sieger kam am 28. Spieltag zu einem 32:24 (16:14)-Erfolg bei der HSG Wetzlar liegt mit 45:11 Punkten aber immer noch deutlich hinter Spitzenreiter HSV Hamburg (51:3).

Pokalsieger Hamburg will am Sonntag mit einem Sieg gegen den TV Großwallstadt einen weiteren Schritt in Richtung erster deutscher Meisterschaft machen.

Überragender Patrick Groetzki

Die Rhein-Neckar Löwen sind nach einem überraschend deutlichen 41:31 (18:14)-Sieg gegen die SG Flensburg-Handewitt punktgleich mit Kiel Tabellendritter. Nationalspieler Patrick Groetzki war bei den Gastgebern vor 11.103 Zuschauern mit zwölf Toren bester Werfer.

Altmeister FrischAuf Göppingen (40:18) unterlag überraschend mit 29:31 (11:12) gegen die TSV Hannover-Burgdorf und verpasste den Sprung auf Platz vier. Hannover verschaffte sich durch den Erfolg etwas Luft im Abstiegskampf.

Der SC Magdeburg schloss als Siebter nach Punkten zu Flensburg (beide 35:21) durch ein 37:29 (15:16) bei der HSG Ahlen-Hamm auf. Aufsteiger Ahlen-Hamm rutschte durch die Heimniederlage auf einen Abstiegsplatz ab.

Lemgo mit Sieg gegen Schlusslicht

Ex-Meister TBV Lemgo kam gegen Schlusslicht DHC Rheinland zu einem 34:18 (14:7)-Erfolg. Der DHC steht nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens als erster Absteiger aus der Bundesliga fest.

Wichtige Punkte im Tabellenkeller sicherte sich MT Melsungen durch einen überraschenden 26:25 (10:16)-Sieg beim VfL Gummersbach. HBW Balingen-Weilstetten und TuS N-Lübbecke trennten sich 26:26 (11:10).

Die Handball-Bundesliga in der Übersicht

 

Nach der fast verspielten erfolgreichen Titelverteidigung hat der THW Kiel in der Handball-Bundesliga immerhin Platz zwei gefestigt. Der Champions-League-Sieger kam am 28. Spieltag zu einem 32:24 (16:14)-Erfolg bei der HSG Wetzlar liegt mit 45:11 Punkten aber immer noch deutlich hinter Spitzenreiter HSV Hamburg (51:3). Pokalsieger Hamburg will am Sonntag mit einem Sieg gegen den TV Großwallstadt einen weiteren Schritt in Richtung erster deutscher Meisterschaft machen.

Die Rhein-Neckar Löwen sind nach einem überraschend deutlichen 41:31 (18:14)-Sieg gegen die SG Flensburg-Handewitt punktgleich mit Kiel Tabellendritter. Nationalspieler Patrick Groetzki war bei den Gastgebern vor 11.103 Zuschauern mit zwölf Toren bester Werfer.

Altmeister FrischAuf Göppingen (40:18) unterlag überraschend mit 29:31 (11:12) gegen die TSV Hannover-Burgdorf und verpasste den Sprung auf Platz vier. Hannover verschaffte sich durch den Erfolg etwas Luft im Abstiegskampf.

Der SC Magdeburg schloss als Siebter nach Punkten zu Flensburg (beide 35:21) durch ein 37:29 (15:16) bei der HSG Ahlen-Hamm auf. Aufsteiger Ahlen-Hamm rutschte durch die Heimniederlage auf einen Abstiegsplatz ab.

Ex-Meister TBV Lemgo kam gegen Schlusslicht DHC Rheinland zu einem 34:18 (14:7)-Erfolg. Der DHC steht nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens als erster Absteiger aus der Bundesliga fest. Wichtige Punkte im Tabellenkeller sicherte sich MT Melsungen durch einen überraschenden 26:25 (10:16)-Sieg beim VfL Gummersbach. HBW Balingen-Weilstetten und TuS N-Lübbecke trennten sich 26:26 (11:10).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung