wird geladen

Union bezwingt auswärtsstarken FSV

SID
Sonntag, 07.12.2014 | 15:26 Uhr
Der eingewechselte Eroll Zejnullahu konnte mit Union Berlin einen 2:0-Heimsieg einfahren
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Union Berlin hat seine Negativserie vor eigenem Publikum gestoppt. Am 16. Spieltag der 2. Liga gewann das Team von Trainer Norbert Düwel gegen den FSV Frankfurt mit 2:1 (0:0) und feierte damit nach zuvor zwei Heimpleiten in Folge wieder einen Sieg.

Während die Berliner durch ihren erst dritten Erfolg vor heimischer Kulisse den Anschluss ans Mittelfeld schafften (20 Punkte), verpassten die Hessen durch die erste Auswärtsniederlage nach zuvor vier Siegen in Serie als 13. (18) sich weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen. Die Treffer für Union erzielten Steven Skrzybski (47.) und Maximilian Thiel (71.), für beide war es der erste Saisontreffer. Der FSV kam durch Edmond Kapllanis fünftes Tor in der Spielzeit noch zum Anschlusstreffer (90.+2).

Vor 15.802 Zuschauern in der Alten Försterei kamen zunächst beide Mannschaften zu keinen zwingenden Chancen, da die Offensivbemühungen auf beiden Seiten immer wieder früh durch Abspielfehler gestoppt wurden.

Frankfurter drücken ohne Erfolg

Nach etwa 15 Minuten stabilisierten sich die Hausherren jedoch langsam und spielten sich ihre erste Torchance heraus: Nach einer schönen Hereingabe von Christopher Quiring kam Sebastian Polter freistehend zum Schuss, traf aber nur einen Mitspieler (20.). Sechs Minuten später verpasste Polter frei vor FSV-Torwart Patric Klandt erneut den Führungstreffer.

Auch nach dem Wechsel waren die Köpenicker das bessere Team, investierten mehr in das Spiel und wurden durch den Führungstreffer belohnt. Die Frankfurter versuchten daraufhin, Union früher unter Druck zu setzen - ohne Erfolg.

Union Berlin - FSV Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung