wird geladen

VfR Aalen - Energie Cottbus 2:2

Negativrekord knapp verhindert

SID
Sonntag, 16.02.2014 | 15:32 Uhr
Für Stephan Schmidt und Energie Cottbus wird die Luft immer dünner
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Stephan Schmidt hat als Trainer von Energie Cottbus einen traurigen Rekord gerade noch vermieden. Durch das 2:2 (1:1) beim VfR Aalen holte der 37-Jährige im achten Spiel seit seinem Amtsantritt endlich zumindest einen Punkt, da Sven Michel in der letzten Minute der Nachspielzeit (90.+3) den Treffer zum Ausgleich erzielte.

Zuvor hatte Schmidt sieben Mal am Stück verloren. Dennoch hält der Absturz in in Richtung Drittklassigkeit an, denn mit dem Remis konnten die Lausitzer den Rückstand zum rettenden Ufer nur unwesentlich verringern. Aalen bleibt ebenfalls abstiegsgefährdet.

Die Begegnung startete mit einen spektakulären Volleyschuss von Aalens Sascha Traut (4.), der per Direktabnahme aus gut 25 Metern Energie-Keeper Rene Renno überwand, der den am Ellbogen verletzten Robert Almer vertrat. Von diesem erneuten frühen Rückschlag erholte sich Cottbus überraschend schnell und Uwe Möhrle (11.) staubte nach einem Eckball zum Ausgleich ab.

Bohl an die Latte

Oliver Barth (81.) sorgte in der Schlussphase für die Führung, ehe Cottbus in einer spektakulären Nachspielzeit noch der Ausgleich gelang.Zunächst hatte Steffen Bohl per Freitsoß nur die Latte getroffen, anschließend traf Mathias Fetsch im Nachsetzen ebenfalls nur Aluminum, ehe Michel im dritten Versuch den Ball über die Linie drückt.

Die Schmidt-Elf hielt die Partie vor 5.571 Zuschauern offen und zeigte auch das nötige Engagement. Die Defensive präsentierte sich relativ sattelfest, in der Offensive gelangen jedoch zu wenige klare Angriffe. Aber auch das Spiel der Aalener blieb bis auf vereinzelte Aktionen zu uninspiriert.

VfR Aalen - Energie Cottbus: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung