2. Liga - 26. Spieltag

Aachen bleibt unten drin

SID
Freitag, 16.03.2012 | 19:55 Uhr
Großer Jubel bei den Eisernen nach dem Führungstor gegen Alemannia Aachen
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Alemannia Aachen kommt nicht aus der Gefahrenzone der Tabelle heraus. Gegen Union Berlin verlor das Team von Friedhelm Funkel zum Auftakt des 26. Spieltags am Freitagabend 1:3 (1:2) und ist nun in der Zweiten Liga seit sechs Spielen sieglos. Union landete den dritten Auswärtssieg der Saison, Aachen bleibt nach der fünften Heimniederlage Sechzehnter.

Die Führung der Gäste durch Chinedu Ede (23.) hatte für Aachen Timo Achenbach ausgeglichen (28.) - zwei in ihrer Entstehung äußerst kuriose Treffer.

Simon Terodde kurz vor (41.) und Patrick Zoundi Sekunden nach dem Wechsel (46.) sorgten für die Entscheidung zugunsten der Berliner. Auf dem Aachener Tivoli entwickelte sich vor 15.165 Zuschauern eine ausgeglichene erste Hälfte mit guten Chancen auf beiden Seiten.

Ede stolpert vor seinem Treffer

Die beste der Anfangsphase vergab Benjamin Auer in der 11. Minute, als er aus sieben Metern an Jan Glinker scheiterte. Christopher Quiring sah kurz darauf zurecht die Gelbe Karte wegen Schwalbe, nachdem er sich im Strafraum hatte fallen lassen. Marc Pfertzels Volley-Hammer nach einer Ecke strich knapp über die Latte (22.).

Dann wurde es kurios: Ede ließ vor seinem Treffer zunächst Boy Waterman aussteigen, stolperte beim Abschluss aufs leere Tor über seine eigenen Füße, brachte den Ball dann aber doch noch über die Linie - und tunnelte dabei sogar noch Aachens Torwart. Jan Glinker wollte sich dann auch seinen Platz im Saisonrückblick sichern. Eine Bogenlampe von Timo Achenbach ließ er durch die Hände gleiten.

Aachen machte das Spiel

Aachen machte das Spiel, aber auch Union blieb gefährlich. Silvio verzog noch bei einem Konter (28.), Terodde machte es dann besser.

Mit dem Rücken zum Tor nahm er den Ball an, schüttelte gekonnt die Umklammerung von Thomas Stehle ab und traf zur erneuten Führung.

Mit dem ersten Angriff der zweiten Hälfte brachte Zoundi die Vorentscheidung, als er Achenbach auf rechts versetzte und wuchtig vollendete. Aachen erholte sich nicht mehr.

Alemannia Aachen - Union Berlin: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung