2. Liga - 21. Spieltag

Aue beendet alle Träume von 1860

SID
Mittwoch, 14.03.2012 | 20:22 Uhr
In einem harten und kampfbetonten Spiel trennen sich Erzgebirge Aue und 1860 München 0:0
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Aufstiegshoffnungen von 1860 München haben nach einem 0:0 im Nachholspiel des 21. Spieltages am Mittwoch bei Erzgebirge Aue einen Dämpfer erhalten.

7.000 Zuschauer im Erzgebirgsstadion sahen eine kampfbetonte und an spielerischen Höhepunkten arme Partie, nach der 1860 nun acht Punkte Rückstand auf einen Relegationsplatz hat.

Lacheb sieht Rot

Die abstiegsbedrohten Erzgebirgler konnten sich im Abstiegskampf keine Luft verschaffen und müssen nach der Roten Karte für Adli Lacheb (78.) für die nächsten Spiele mit einem Verteidiger weniger planen.

Auf dem rutschigen Rasen im Erzgebirge hatten beide Mannschaften Probleme, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Die erste Chance des Spiels vergab der Münchner Benjamin Lauth (4. Minute), aufseiten der Gastgeber scheiterte Jan Hochscheidt acht Minuten später mit einem Distanzschuss an Gabor Kiraly.

Von nun an waren die "Veilchen" besser im Spiel, München kam nur bei zwei Freistößen vor das Tor der Gastgeber, Lauth scheiterte zudem nach einer Einzelaktion (34.).

Chancen nicht zwingend genug

Kurz vor der Halbzeit verzog Fabian Müller nach einem scharf geschlagenen Flankenball von Guido Kocer die größte Torchance für Aue (41.). Zu Beginn des zweiten Durchgangs überwand Florian König nach Doppelpass mit Kocer Kiraly, Guillermo Vallori klärte auf der Linie (49.).

In dem körperlich hart geführten Duell konnte Aue sich weitere Chancen erspielen, ließ jedoch die nötige Konsequenz vermissen. Nach einem groben Foulspiel von Lachheb an Dominik Stahl stellte Schiedsrichter Sascha Stegemann den Tunesier vom Platz, München konnte aus den zwölf Minuten in Überzahl jedoch keinen Gewinn schlagen.

FC Erzgebirge Aue - 1860 München: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung