Fussball

1860: Arena-Verträge "gelten bis zur C-Klasse"

SID
Seit 2005 Teilen sich der TSV 1860 und der FC Bayern München das Stadion im Stadtteil Fröttmaning

Für den TSV 1860 München wird ein möglicher Auszug aus der ungeliebten Allianz-Arena kein Selbstläufer. Der FC Bayern München ist Eigentümer des Stadions, die Mietverträge mit den Löwen sind nach derzeitigem Stand auch weiterhin gültig.

"Die Verträge gelten bis runter zur C-Klasse", sagte 1860-Vizepräsident Hans Sitzberger am Montag in einem Informationsgespräch mit Münchner Zeitungen.

Nach dem Zweitliga-Abstieg und der Lizenzverweigerung für die 3. Liga ist für Sitzberger allerdings ein Regionalliga-Spielbetrieb in dem 75.000 Zuschauer fassenden Stadion "schwer vorstellbar", wie er sagte. Möglich scheint, dass Sechzig deshalb eine Rückkehr ins von vielen Fans geliebte Grünwalder Stadion anstreben.

Uli Hoeneß will abwarten

Zunächst muss allerdings mit dem FC Bayern gesprochen werden. Dessen Präsident Uli Hoeneß, der die aktuelle Lage bei 1860 als "nebulös" bezeichnete, will abwarten, bis sich alle personellen Fragen der Löwen geklärt haben und "die oder der von 1860 zuständige Frau oder Mann auf Jan-Christian Dreesen (Finanzvorstand FC Bayern/d.Red.) zukommt, um die Sachlage zu erörtern", sagte Hoeneß dem Münchner Merkur.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Im Falle eines Auszugs und der Kündigung des Mietvertrages müsste 1860 damit rechnen, dass es keinen Weg zurück gibt. Sollte der Meister von 1966 irgendwann in die 2. Bundesliga zurückkehren, hätte er dann zunächst keine adäquate Spielstätte. Das Grünwalder Stadion ist lediglich bis zur 3. Liga zugelassen.

Der TSV 1860 München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung