Präsidium von 1860 widerspricht Isamik

SID
Samstag, 03.06.2017 | 16:59 Uhr
Das Präsidium von 1860 wehrt sich gegen die Vorwürfe von Hasan Ismaik
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Präsidium des Traditionsvereins 1860 Münchenhat sich einen Tag nach dem Absturz in den Amateurfußball gegen Vorwürfe seines Investors Hasan Ismaik gewehrt.

"Wir nehmen befremdet zur Kenntnis, dass unser Mitgesellschafter öffentlich den Verein zum Sündenbock erklärt. Es soll der Eindruck erweckt werden, die Führung des Vereins sei in den letzten Monaten untätig und nicht in der Lage gewesen, Probleme zu erkennen und anzugehen. Das Gegenteil ist richtig", heißt es in einer von der Vereinsführung unterschriebenen Mitteilung.

Ismaik hatte am Freitagabend erklärt, die Klubführung habe es "versäumt, Probleme zu lösen. Probleme, die bekannt waren. Probleme, die ich seit langem wiederholt angesprochen habe." Mit seinen Forderungen sei er aber seit Monaten "auf taube Ohren" gestoßen.

1860 widersprach diesem Vorwurf. "An einer Lösung der Thematik Gemeinnützigkeit, basierend auf einem organisatorischen Fehler bei der Ausgliederung der KGaA im Jahr 2002, wird von uns seit längerer Zeit gearbeitet", hieß es in der Erklärung. Eine Lösung sei "ohne die aktive Mitwirkung unseres Mitgesellschafters", aber nicht möglich.

Die Behauptung, der Verein sei für das Ausbleiben einer Lösung verantwortlich, sei "grundfalsch und vorsätzlich irreführend". Für Veränderungen in der Struktur und den Satzungen sei zudem die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich.

1860 bestellte am Samstag zudem Robert Reisinger übergangsweise zum Präsidenten. Der bisherige stellvertretende Verwaltungsratsvorsitzende war von 2009 bis 2013 Leiter der Fußballabteilung. "Mein Ziel ist es, mit Hilfe unserer exzellenten Jugendarbeit auch den Erwachsenenbereich wiederaufzubauen", sagte Reisinger. Der bisherige Präsident Peter Cassalette war nach den verlorenen Relegationsspielen gegen Jahn Regensburg zurückgetreten.

Alle Infos zum TSV 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung