1860: Veh und Heldt sollen kommen

SID
Freitag, 25.11.2016 | 19:46 Uhr
Armin Veh soll 1860 München wieder zum Erfolg führen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

1860 München arbeitet bei seiner sportlichen Neuausrichtung offenbar an der ganz großen Lösung. Informationen von Münchner Merkur und tz zufolge wollen die Löwen den früheren Meistercoach Armin Veh als Trainer und Horst Heldt als Sportdirektor verpflichten. Veh, der nicht abgeneigt sein soll, habe bis Sonntag Bedenkzeit, heißt es.

Das Duo kennt sich aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten. Als der VfB 2007 letztmals deutscher Meister wurde, war Veh (55) Coach und Heldt (46) Sportchef. Auf dem Platz stand damals noch Daniel Bierofka, der 1860 nach der Entlassung von Coach Kosta Runjaic am Sonntag (13.30 Uhr im Liveticker) bei Eintracht Braunschweig interimsmäßig betreut.

Danach soll nach dem Willen von Investor Hasan Ismaik offenbar Veh übernehmen. Der Augsburger ist seit seinem Aus bei Eintracht Frankfurt im März ohne Job, wollte eigentlich aber erst im Sommer 2017 wieder bei einem Klub einsteigen. Ein Gehalt im siebenstelligen Bereich sowie ein bis 2018 datierter Vertrag sollen ihn zum Umdenken bringen.

Der frühere Schalker Manager Heldt, der selbst für die Löwen spielte, hatte den Sechzigern bereits im vergangenen Sommer abgesagt - angeblich, weil er zu große Einflussnahme Ismaiks fürchtete. Außerdem beschäftigt der deutsche Meister von 1966 derzeit noch Thomas Eichin als Sportdirektor (Vertrag bis 2018). Diesen hatte Ismaik aber im Zuge der Entlassung von Runjaic, die über Eichins Kopf hinweg beschlossen worden sein soll, düpiert.

1860 München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung