"Ich bin ein bisschen wie Klopp"

Dienstag, 02.02.2016 | 14:28 Uhr
Ist seit Sommer 2015 Trainer in Fürth: Stefan Ruthenbeck
© getty
Advertisement
A-League
Live
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Stefan Ruthenbeck ist ein unkonventioneller Typ und wirkt im Fußball-Business wie eine Antithese. Kurz, er ist eine Persönlichkeit mit Ecken und Kanten. Der Trainer der Spvgg Greuther Fürth spricht über seine ungewöhnliche Laufbahn, seinen ersten Auftritt im Sportstudio, die unterschiedlichen Arten von Fußball und seine Vorliebe für Heavy Metal.

SPOX: Herr Ruthenbeck, Ihre Vita ist alles andere als gewöhnlich. Sie waren Spielertrainer, Leiter eines Nachwuchsleistungszentrums und sind jetzt Chefcoach der SpVgg Greuther Fürth in der 2. Liga. Fangen wir ganz vorne an, 2004 bei der TuS Mayen in der Oberliga Südwest...

Stefan Ruthenbeck: Der damalige Präsident erkannte ein gewisses Talent in mir und benannte mich zum Spielertrainer. Ich selbst war mir dessen gar nicht so sicher, ließ mich aber überzeugen. Meine fußballerischen Fähigkeiten als Spieler waren nicht besonders ausgeprägt, aber ich konnte ein Spiel lesen und bestimmte Abläufe frühzeitig erkennen. Da ich mir zwei schwere Knieverletzungen zugezogen hatte, war der Trainerjob eine gute Lösung für mich.

SPOX: Während Ihrer Zeit in Mayen hatten Sie als Gast im Aktuellen Sportstudio auch Ihren ersten großen TV-Auftritt. Sie wurden damals mit dem "Fair-ist-mehr"-Bundespreis ausgezeichnet, da Sie einen Gegner kurz vor Schluss ein Ausgleichstor erzielen ließen, weil der Führungstreffer Ihres eigenen Teams zuvor irregulär war.

Ruthenbeck: Ich war damals am Ende meiner Fußballlehrerausbildung und wurde mir meiner Vorbildfunktion als Coach bewusst, zumal ich schon immer einen gewissen Gerechtigkeitssinn habe. Deshalb war mein Verhalten eigentlich nur logisch und auch etwas Eigenschutz. Sonst wäre es womöglich noch zu einer Massenschlägerei gekommen.

SPOX: Elf Jahre lang waren Sie insgesamt in Mayen, 2010 wechselten Sie innerhalb der Liga zur SpVgg EGC Wirges. Dort hätten Sie schnell in die Regionalliga gehen können, lehnten ein Angebot der TuS Koblenz aber ab. Wieso?

Ruthenbeck: Ich hatte frühzeitig in Wirges zugesagt und einen gültigen Vertrag. Obwohl es nur die Oberliga war, wurde der Verein sehr professionell geführt, es hat mir dort einfach viel Spaß gemacht. Mir ist die Liga egal, darüber definiere ich mich nicht. Das Angebot aus Koblenz war zwar durchaus lukrativ, aber hat mir zu diesem Zeitpunkt einfach nicht in den Kram gepasst.

SPOX: Ein Jahr später war es dann aber so weit, Sie gingen von Wirgen zum Zweitliga-Aufsteiger VfR Aalen. Von Nordrhein-Westfalen in die Ostalb - wie kam es denn überhaupt dazu?

Ruthenbeck: Das lief über den damaligen Sportdirektor Markus Schupp und einen gemeinsamen Freund. Ich hatte zuvor für mich entschieden, künftig verstärkt im Jugendbereich und auch konzeptionell zu arbeiten. Es gab einige Anfragen, aber Aalen erschien mir sehr reizvoll, da ich dort etwas von Grund auf aufbauen konnte. Beim VfR gab es nämlich noch kein Nachwuchsleistungszentrum. Zudem war ich Trainer der U23, mit der ich ein Jahr später in die Verbandsliga aufgestiegen bin.

SPOX: Sie waren in Aalen eine Saison lang in dieser Doppelfunktion als Trainer der Amateure und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums tätig, ab der Spielzeit 2013/2014 übernahmen Sie dann von Ralph Hasenhüttl die Profis. Können Sie sich heutzutage vorstellen, noch einmal an den Schreibtisch zurückzukehren?

Ruthenbeck: Schwierig. Es war auf jeden Fall extrem spannend, andere Abläufe kennenzulernen. Ich habe in Aalen allerdings gemerkt, dass es meine Leidenschaft ist, eine Mannschaft zu trainieren. Hätte ich die U23 nicht übernehmen können, wäre ich auch nicht nach Aalen gegangen. Mir macht der Trainerjob am meisten Spaß, ganz unabhängig von den unterschiedlichen Spielklassen. Es war mir nie wichtig, Cheftrainer in der 1. oder 2. Liga zu werden.

SPOX: Gab es zu irgendeinem Zeitpunkt eigentlich den Moment, in dem Sie gemerkt haben: ich kann im Profifußball Fuß fassen?

Ruthenback: Nein, denn so dachte und denke ich wie schon angedeutet überhaupt nicht. Ich erlebe natürlich eine unfassbar tolle Geschichte, aber letztlich brauche ich keinen Profifußball. Ich hatte nie diese innere Drucksituation, in der Öffentlichkeit stehen zu müssen. Der große Unterschied zur Oberliga ist, dass ich mich jetzt als Vollzeittrainer den ganzen Tag dem Team widmen kann und das natürlich auf ganz anderem fußballerischem Niveau. Ich habe relativ früh gemerkt, dass ich in der Lage bin, eine Mannschaft zu trainieren und zu führen. Gutes Coaching garantiert am Wochenende aber trotzdem keine Punkte. (lacht)

SPOX: Woher kommt denn diese Entspanntheit bei Ihnen?

Ruthenbeck: Trainer zu sein ist zwar meine große Leidenschaft, aber es macht mich ja nicht zu einem besseren Menschen. Ich existiere auch, sollte ich mal kein Trainer sein. Ich habe keinen glasklaren Karriereplan und auch nicht das Ziel, übermorgen einen Champions-League-Teilnehmer zu trainieren. Ich könnte mir auch vorstellen, wieder einen Schritt zurück zu gehen, denn ich sehe auch die Schattenseiten des Geschäfts. Es ist nicht alles rosarot.

Seite 1: Ruthenbeck über seine Anfänge in der Oberliga und seine Entspanntheit

Seite 2: Ruthenbeck über taktische Unterschiede und seine Vorliebe für Heavy Metal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung