Darmstadts Präsident sieht "nichts Positives"

Erneute Kritik an RB Leipzig

SID
Donnerstag, 30.04.2015 | 10:11 Uhr
RB Leipzig sieht sich zunehmend Kritik ausgesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Präsident Rüdiger Fritsch von Darmstadt 98 hat das Modell des Ligakonkurrenten RB Leipzig scharf kritisiert und sich selbst für den Fall eines Investoreneinstiegs beim eigenen Verein gerechtfertigt.

"Ich persönlich kann dem Projekt Red Bull und Fußball überhaupt nichts Positives oder Interessantes abgewinnen", sagte Fritsch dem Nachrichtenportal t-online.de. Sollte bei den Lilien künftig ein Konzern wie etwa der Darmstädter Pharmariese Merck einsteigen, sähe Fritsch darin kein Problem.

"Es wäre doch etwas ganz anderes, wenn ein Traditionsunternehmen am Standort einen Traditionsverein am Standort unterstützt, als wenn ein Weltkonzern auf dem Reißbrett, strategisch und über Jahre geplant, einen Dorfverein übernimmt", erklärte Fritsch.

Die Unterschiede zwischen Leipzig und Darmstadt seien daher "extrem", oder wie es Vizepräsident Markus Pfitzner formulierte: "Darmstadt 98 ist von RB Leipzig so weit entfernt wie die Sonne vom Mond."

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung