Donnerstag, 30.04.2015

Darmstadts Präsident sieht "nichts Positives"

Erneute Kritik an RB Leipzig

Präsident Rüdiger Fritsch von Darmstadt 98 hat das Modell des Ligakonkurrenten RB Leipzig scharf kritisiert und sich selbst für den Fall eines Investoreneinstiegs beim eigenen Verein gerechtfertigt.

RB Leipzig sieht sich zunehmend Kritik ausgesetzt
© getty
RB Leipzig sieht sich zunehmend Kritik ausgesetzt

"Ich persönlich kann dem Projekt Red Bull und Fußball überhaupt nichts Positives oder Interessantes abgewinnen", sagte Fritsch dem Nachrichtenportal t-online.de. Sollte bei den Lilien künftig ein Konzern wie etwa der Darmstädter Pharmariese Merck einsteigen, sähe Fritsch darin kein Problem.

"Es wäre doch etwas ganz anderes, wenn ein Traditionsunternehmen am Standort einen Traditionsverein am Standort unterstützt, als wenn ein Weltkonzern auf dem Reißbrett, strategisch und über Jahre geplant, einen Dorfverein übernimmt", erklärte Fritsch.

Die Unterschiede zwischen Leipzig und Darmstadt seien daher "extrem", oder wie es Vizepräsident Markus Pfitzner formulierte: "Darmstadt 98 ist von RB Leipzig so weit entfernt wie die Sonne vom Mond."

RB Leipzig im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Vitaly Janelt wird von Leipzigs zweiter Mannschaft an Bochum ausgeliehen

Bochum holt Janelt aus Leipzig

Rani Khedira erteilte der Arminia eine Absage

Khedira sagt Bielefeld ab

Meier kehrt an die Seitenlinie zurück- bei Kaiserslautern

Turbo-Comeback auf der Trainerbank: Meier übernimmt FCK


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
27. Spieltag

2. Liga, 26. Spieltag

2. Liga, 27. Spieltag

Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.