Einspruch von Aue

Verhandlung am Montag

SID
Dienstag, 28.04.2015 | 16:13 Uhr
Die Fans von Erzgebirge Aue können auch friedlich ihre Mannschaft anfeuern
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Das Sportgericht des DFB entscheidet am kommenden Montag über den Einspruch des Zweitligisten Erzgebirge Aue. Mitte März war der Verein wegen des Fehlverhaltens der eigenen Fans im Spiel gegen RB Leipzig zu einer Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro und einem Teilausschluss auf Bewährung verurteilt worden.

Dagegen wehrt sich der Klub mit Hinweis auf die seiner Ansicht nach fehlenden Verhältnismäßigkeit.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Während des Spiels Anfang Februar (2:0) hatten Auer Fans Pyrotechnik gezündet und zudem ein Plakat in die Höhe gehalten, das Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz in Nazi-Uniform mit der Aufschrift "Aus Österreich nur das Beste für Deutschland" zeigte.

Auf einem anderen Spruchband stand: "Ein Österreicher ruft und ihr folgt blind, wo das endet weiß jedes Kind. Ihr wärt gute Nazis gewesen!"

Außerdem waren die Leipziger Spieler nach der Begegnung mit Schneebällen beworfen und verbal attackiert worden. Aue hatte sich von den Vorfällen distanziert.

Erzgebirge Aue im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung