Dresden kündigt harte Strafen an

SID
Montag, 19.05.2014 | 16:17 Uhr
Beim entscheidenen Spiel gegen Bielefeld kam es Ausschreitungen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Dynamo Dresden unterstützt nach dem Abstieg aus der 2. Liga die Ermittlungen wegen Böllerwürfen und Drohungen im Rahmen des letzten Saisonspiels "mit allen Kräften" und hat harte Konsequenzen für die Täter angekündigt.

Während der Begegnung gegen Arminia Bielefeld (2:3) waren unter anderem Böller auf Spieler geworfen sowie ein nicht durch den Verein genehmigtes Spruchband entrollt worden.

Das Banner mit der Aufschrift "Ihr habt eine Stunde, um unsere Stadt zu verlassen" führte mittlerweile zu Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft. Es wird noch geprüft, inwiefern der Inhalt des Spruchbandes strafrechtlich relevant ist.

"Die Sichtung des vorliegenden Videomaterials ergab, dass das nicht genehmigte Spruchband von unvermummten Personen entrollt wurde, deren Identität zurzeit festgestellt wird", hieß es in einer Mitteilung des achtmaligen DDR-Meisters.

Auch Personen, die Pyrotechnik verwendet und Böller geworfen haben, seien erkennbar und würden derzeit ermittelt.

"Stadionverbote unterschiedlicher Dauer"

Darüber hinaus kam es aus den Bereichen der Haupt- und VIP-Tribüne zum Werfen von Gegenständen. Auch diese Personen würden derzeit ermittelt.

"Sobald die handelnden Personen identifiziert sind und sich die Vorwürfe bestätigen, werden seitens der SG Dynamo Dresden entsprechende Strafen ausgesprochen", hieß es.

Dynamo kündigte bereits "Stadionverbote unterschiedlicher Dauer" an: "Die SG Dynamo Dresden verurteilt die Angriffe auf Spieler, ganz allgemein die Bedrohung von Menschen, die Intention des gezeigten Spruchbandes sowie alle anderen unsportlichen Entgleisungen geschlossen und scharf."

Klub fürchtet Konsequenzen für Transfers

Der Verein befürchtet mittlerweile sogar, dass Spieler künftig nicht mehr nach Dresden wechseln wollen, weil sie sich ihrer eigenen Gesundheit nicht mehr sicher sein können.

"Wenn sich Spieler bei Dynamo Dresden nicht mehr uneingeschränkt sicher fühlen können, dann schlägt sich dies unter Umständen in den sportlichen Planungen für die neue Saison negativ nieder", teilte der Traditionsklub aus Sachsen mit.

Alles zu Dynamo Dresden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung