Peter Stöger über den FC

"Begeisterung in Köln ist riesengroß"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 20.11.2013 | 20:01 Uhr
Peter Stöger will mit dem Effzeh zurück ins Oberhaus
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Drei Spiele vor Ende der Hinrunde steht der 1. FC Köln auf Platz eins in der 2. Liga, kassierte aber zuletzt die erste Saisonpleite. Trainer Peter Stöger mahnt deshalb zu konzentrierter Arbeit. Trotzdem wolle er den Optimismus in der Domstadt nicht verbieten: Der Aufstieg sei das Ziel.

"Ich habe noch kein Spiel gesehen, in dem wir zu hundert Prozent top waren. Hinzu kommt, dass wir in der Meisterschaft auch sieben Spiele nicht gewonnen haben", so Stöger gegenüber "bundesliga.de". Man müsse noch viel arbeiten, aber "die Begeisterung drumherum ist riesengroß. Die will ich nicht dämpfen."

Nach 14 Spieltagen sind die Geißböcke Spitzenreiter in der zweithöchsten deutschen Spielklasse, nach anfänglicher Skepsis hat sich Stöger ein Standing in Köln erarbeitet. "Jetzt passt es, weil wir vorne stehen. So nüchtern muss man das analysieren", erklärte der Österreicher seine Akzeptanz.

Als wichtigsten Faktor für den sportlichen Höhenflug machte der 47-Jährige die Teamleistung aus: "Die Mannschaft tritt als Kollektiv auf. Wir haben gute Individualisten, aber es ist für alle ganz klar und ersichtlich, dass wir als Mannschaft der wichtigste Faktor sind." Zudem sei "ein guter Spirit in diesem Trainerteam vorhanden. Diese ganzen Mosaiksteinchen machen uns erfolgreich."

Aufstieg ist "ein Traum von uns"

Mit dieser Mischung hat der FC die Rückkehr ins Oberhaus nach dem Abstieg 2012 im Visier. "Wir haben immer wieder gesagt, es ist ein Traum von uns, als Trainerteam mit dieser jungen Mannschaft aufzusteigen. Wir haben eine konkurrenzfähige Mannschaft in diesem Jahr", machte der Wiener keinen Hehl aus den Ambitionen im Rheinland.

Jedoch sei es wichtig, "nicht mit diesem Hype mitzulaufen und die Entwicklung in der Mannschaft zu verpassen und deswegen vielleicht zu scheitern", warnte der frühere Trainer von Austria Wien. Die nächste Aufgabe der Kölner ist das Heimspiel am Samstag gegen Ingolstadt. Mit einem Sieg kann sich der FC die nahende Konkurrenz aus Fürth, Kaiserslautern und Berlin vom Leib halten.

Der FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung