Meisten Stimmen aller Kandidaten

Dörner in Dynamo-Aufsichtsrat

SID
Samstag, 16.11.2013 | 22:23 Uhr
Dynamo Dresden steckt derzeit im Abstiegskampf der 2. LIga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Klub-Ikone Hans-Jürgen "Dixie" Dörner ist in den Aufsichtsrat des Zweitligisten Dynamo Dresden gewählt worden. Der 62-Jährige erhielt auf der Mitgliederversammlung die meisten Stimmen aller 15 Kandidaten.

"Wie für eine Fußballmannschaft gilt auch für einen Aufsichtsrat: Nur wenn man geschlossen als Team zusammenarbeitet, hat man Erfolg", sagte Dörner. "Wir haben eine gute Durchmischung des Aufsichtsrates. Die Fans sind vertreten, mit Hans Eggert ein Gemäßigter und mit Dixie ist ein Fußball-Idol dabei", so Dresdens Präsident Andreas Ritter.

In einem anderen wichtigen Punkt gab es nach rund zehnstündiger Versammlung, die unter Ausschluss der Pressevertreter stattfand, keine endgültige Entscheidung. Zu einer mögliche Klage des Zweitligisten gegen den Deutschen Fußball-Bund wegen des Pokalausschlusses in dieser Saison gab es kein Votum. Die Vereinsvertreter einigten sich mit den Fans auf einen Kompromiss, der dem DFB und der Öffentlichkeit in den nächsten Tagen präsentiert werden soll.

Fans gegen Kompromiss

Die Klubspitze will auf einen Gang vor das Oberlandesgericht Frankfurt/Main eigentlich verzichten, weil der DFB dem achtmaligen DDR-Meister für diesen Fall ein großes Zugeständnis machen würde: Alle Vorstrafen des Vereins würden auf Null gesetzt, unter noch offene Verfahren wegen Ausschreitungen könnte so ein Schlussstrich gezogen werden. Eigentlich keine schwere Entscheidung, doch ein Teil der Dynamo-Fans traut dem Friedensangebot nicht.

Ein Antrag zum Ausschluss der Presse war zu Beginn der Veranstaltung eingebracht worden, Grund sei die im Vorfeld angeblich "falsche und nicht objektive Berichterstattung", vor welcher der Klub geschützt werden müsse.

Dynamo Dresden im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung