Präsident Werner Spinner kündigt weitere Sparmaßnahmen an

Köln vor "schwieriger wirtschaftlicher Situation"

SID
Montag, 23.07.2012 | 10:59 Uhr
Präsident Werner Spinner hat weitere Sparmaßnahmen beim 1. FC Köln angekündigt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Zweitligist 1. FC Köln plant aufgrund seiner aktuellen wirtschaftlichen Situation eine neue Anleihe. "Es liegt aktuell keine Überschuldung vor. Trotzdem steht der FC vor einer schwierigen wirtschaftlichen Situation", sagte FC-Präsident Werner Spinner.

Um den Klub nach dem Bundesliga-Abstieg wieder auf ein solides Fundament zu stellen, seien bereits der Umbruch im Kader und Sparmaßnahmen im Klub vollzogen worden.

Eine erste Anleihe mit einem Volumen von fünf Millionen Euro aus dem Jahr 2005 hatte der FC im letzten Jahr fristgerecht zurückgezahlt. Außerdem sollten mit Genussscheinaktionen finanzielle Spielräume geschaffen werden. Die erneute Anleihe soll "die Abhängigkeit von Banken und Investoren verringern", wie Spinner auf der FC-Homepage zitiert wird.

Zu den Details über die neue Anleihe äußerte sich Spinner allerdings noch nicht. Man könne mit der jetzigen Situation aber nicht zufrieden sein. "Die Gründe dafür liegen natürlich bei den wirtschaftlichen Einbußen durch den Abstieg, aber auch in den finanziellen Lasten der Vergangenheit", sagte Spinner.

Der 1. FC Köln in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung