Sportdirektor will Image-Schaden reparieren

Preetz sieht Hertha BSC unter Druck

SID
Sonntag, 22.07.2012 | 13:16 Uhr
Preetz gesteht auch eigene Fehler ein und will an der Außendarstellung der Hertha arbeiten
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Sportdirektor Michael Preetz sieht Hertha BSC in der 2. Bundesliga unter großem Erfolgsdruck. "Ein Verein wie Hertha ist in der Zweiten Liga immer ein Kandidat für den Aufstieg", sagte Preetz der "Berliner Morgenpost".

Zwar sei Geduld erforderlich, bis die Mannschaft neue Automatismen entwickelt habe. "Aber wir haben keine Zeit, weil wir sofort Ergebnisse brauchen. Das wird ein Spagat sein, den wir hinbekommen müssen", sagte Preetz und kündigte außerdem eine offensivere Ausrichtung der Berliner als zuletzt an. "Wir wollen aktiver und dominanter spielen. Das ist aber ein Prozess, der nicht nach sechs Wochen abgeschlossen sein wird."

Das bundesweit zuletzt äußerst negative Image von Hertha in den vergangenen Monaten bedauerte der frühere Stürmer und räumte auch eigene Fehler ein. "Wir werden künftig nicht alles neu machen, aber vieles vielleicht besser - zum Beispiel was die Außendarstellung von Hertha BSC angeht", sagte Preetz. "Wir sind uns bewusst, dass es etwas dauern kann, bis wir verlorene Sympathien zurückgewinnen."

Michael Preetz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung