Nach dem 1:1 gegen Düsseldorf

Fürth feiert seine Aufstiegshelden

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 19:16 Uhr
Die Spieler von Greuther Fürth feiern den historischen Aufstieg ins deutsche Oberhaus
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Geschätzte 30.000 Fans von Greuther Fürth haben am Sonntag den erstmaligen Aufstieg des Vereins in die Bundesliga gefeiert. Das Motto bei der großen Party der Grün-Weißen vor dem Rathaus hieß "Aufsteigbar - 1. Liga, wir kommen".

Als die einstmals "Unaufsteigbaren" um Trainer Mike Büskens und Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah um 18.55 Uhr den Rathausbalkon betraten, explodierte die Stimmung auf dem überfüllten Königsplatz.

"Nie mehr 2. Liga" skandierten die Anhänger bei der größten Feier in der jüngeren Geschichte der über 1000 Jahre alten Stadt.

Beginn einer neuen Zeitrechnung

"Wir kennen das Wort Unaufsteigbar nicht mehr. 1005 Jahre musste die Stadt auf diesen Moment warten, 162 Jahre musste dieser Balkon auf seine eigentliche Bestimmung warten", rief Oberbürgermeister Thomas Jung vom Rathausbalkon den euphorisierten Fans zu: "Wen interessiert es noch, wenn Riesenstädte wie Frankfurt oder Köln immer wieder auf- und absteigen? Was wir geleistet haben ist einmalig. Fürth ist nach 1005 Jahren in einer neuen Zeitrechnung angelangt."

Das war an diesem Sonntag überall in der Stadt spürbar. Nach dem 1:1 im letzten Zweitliga-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf hatten die 15.000 Zuschauer im altehrwürdigen Ronhof das Feld gestürmt.

Anschließend fuhren die Aufstiegshelden im Autokorso durch die Stadt mit 120.000 Einwohnern, von denen viele zum mit grün-weißen Luftballons geschmückten Rathaus gekommen waren. Wegen des Riesenandrangs erschienen die Aufstiegshelden verspätet auf dem Rathausbalkon. Die "Kleeblätter", wie die Fürther wegen ihres Vereinssymbols genannt werden, badeten in der Menge und im Glück.

"Kein einjähriges Intermezzo in der Bundesliga"

"Die Mannschaft hat so viel Charakter, dass es nicht bei einem einjährigen Intermezzo in der Bundesliga bleiben wird", sagte Büskens: "Seid stolz auf diesen Verein." Er wurde von den Anhängern genau wie Präsident Helmut Hack ganz besonders gefeiert.

Die erhoffte Verkündung der Vertragsverlängerung des Erfolgsgaranten Büskens ("Lass uns einfach diesen Abend genießen") fiel allerdings aus - stattdessen holte er im Stadion seine beide Töchter auf das aufgebaute Podest. Büskens Familie wohnt weiter im Ruhrgebiet, deshalb wird über seinen Abschied zum 1. FC Köln spekuliert.

Neue Arena bis 2014

Doch daran wollte im Moment des Jubels niemand denken. "In der Geschichte dieser Stadt wurde uns nie etwas geschenkt. So ist es auch mit dem Aufstieg. Das war harte Arbeit, das war Fleiß, das waren Enttäuschungen. Aber für alles entschädigt dieses Jahr", sagte Stadtoberhaupt Jung in Anspielung auf den in den letzten Jahren vielmals verpassten Aufstieg.

Fürth hat große Pläne: Bis 2014 soll die neue Arena für 35 Millionen Euro fertig sein. Und zum ersten Bundesliga-Heimspiel hat sich der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger angekündigt - der Ehrenbürger ist geboren in der Stadt der "Aufsteigbaren".

Die Ergebnisse der 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung